Gegen den Strom

Aus der Kategorie »just people«

Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!

(Kurt Tucholsky)

Es gibt ja klassische Experimente zum Gruppendruck, kennt man – oder hat zumindest schon mal davon gehört.
Man ist sich sicher, aber alle um einen herum behaupten das Gegenteil. Und schon beginnt der Kopf am Rad zu drehen und will doch so gerne dazugehören. Aber er will auch nichts falsches tun.

Noch schwieriger wird das ganze, wenn der Druck gar nicht in einer konkreten Situation stattfindet, sondern eher ein Standardzustand ist.
Wenn man ständig in Situationen lebt, wo man sich fragt, ob die Gruppe spinnt, oder ob man den eigenen Wahrnehmungen nicht mehr trauen kann. Oder ob man den Konflikt jetzt beginnen muß, ob man sich in den offenen Gegensatz zu seiner Zeit stellen und laut Nein! sagen muß.

Und ich meine jetzt gar nicht, dass Rios König von Deutschland in der Werbung verbraten werden darf. Obwohl ich das auch nicht gut verstehen kann.
Eher, die ständige Verlogenheit im Fernsehen, in der Zeitung, rund um mich herum: Der Scheck ist in der Post. Hat Nicole Richie etwa Magersucht? I’d rather go naked than wear fur. Heute haben wir besonders interessante Gäste in unserer Sendung. Und wenn der Hot-Button auf Null ist, haben wir einen Gewinner. Jeans für neun Euro fünfundneunzig. Geiz ist geil. Garantiert ohne künstliche Aromastoffe. Verbrauch nur 12,7l/100km im Stadtverkehr. Comedy vom Feinsten.

Ich fürchte, ich könnte weiter machen.

Nein.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.