Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Gewinnspiel bei TheMM (Huddeldihuddeldimrööömhudeldirum)

oder: Als Christian versuchte lautmalerisch progressive Rock-Musik zu beschreiben.

Was ich erzählen wollte: Der Herr TheMM hat da im Moment ein kleines aber feines Preisausschreiben laufen.
Kurz zur Vorgeschichte: Der Herr TheMM hatte da eine Bassistin – Julie Slick – auf der Bühne gesehen, für toll befunden und das Bedürfnis verspürt, mit ihr und ein paar Freunden ins Studio zu gehen. Julie fand das ok und kam im Herbst des letzten Jahres über den Ozean geflogen und verbrachte eine Woche mit den Jungs im Studio (ich hoffe, ich habe das in dieser sträflichen Kürze jetzt nicht verfälscht – die ganze Geschichte gibts hier).

Hinten: Julie Slick. Vorne: Ein paar Krachmacher.

Am Ende gabs noch zwei Gigs – und dann lagen viele, viele, viele Stunden improvisierte Musik auf irgendwelchen Festplatten rum und man musste mal gucken.
»Man« war in diesem Fall unter anderem ich, der ich also den schönen Job bekam: »Hör doch mal alles durch und schreib auf, wenn Dir was gefällt.«
Ich hörte also 37 Stunden improvisierten progressive Rock (ich denke, das beschreibt’s am besten?) und war in dieser Zeit hier im Haus nicht sonderlich beliebt – ich fürchte, dass das, was ein Stockwerk unter meinem Büro noch durch Tür und Decke schallte, eher anstrengend zu hören war.

Mit dieser Arbeitsweise reduzierte sich das Material auf jeden Fall auf 160 Minuten Musik und diese 160 Minuten kann man jetzt gewinnen. Und ich kann nur sagen: macht mal, ich kenne jede der 160 Minuten persönlich und es lohnt sich.

Davon abgesehen bin ich unendlich begeistert, weil hier ein paar Menschen einfach mal gemacht haben – wir erinnern uns an Isa und den Mach-doch-Muskel. Hey, wir wollen zusammen und mit dieser Frau Musik machen – also machen wir es.

Also: Hopp.

Die obligatorischen Disclaimer:
Der Herr TheMM hat mich nicht beauftragt, diesen Artikel zu schreiben; ich bekomme dafür keine Vergünstigungen oder sogar Bares. Ihr nehmt mir auch keine Chnacen beim Wettbewerb; mir wurde letztes gesagt, ich bekäme eh die in goldgepresstes Latinum gegossene Sonderauflage, weil ich mir die 37 Stunden angetan habe. Und selbst ohne: Ich tu’s gern, weil ich das Projekt geil finde.

3 Antworten zu “Gewinnspiel bei TheMM (Huddeldihuddeldimrööömhudeldirum)”

  1. […] A good friend of mine wrote a small article in his blog about our giveaway contest (Win the complete SAM recordings!). You can find the blogpost in German language here. […]

  2. […] hatte ja vor knapp vier Wochen schon mal auf dem Herrn TheMMs musikalisches Projekt hingewiesen, jetzt ist ein Album (also die […]

»