Grenzerfahrungen am frühen Morgen

Aus der Kategorie »just cats«

Du weißt nicht, was wahrer Schmerz ist, bevor nicht Deine Katze eine Kralle in das leicht entzündete Nagelbett Deines rechten Zeigefingers gehakt hat um sich daran auf Deinen Schoß zu ziehen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 17.12.2007 um 1:03 Uhr kommentierte Flummi:

Die nächste Stufe des Schmerzes ist dann erreicht, wenn Deine Katze aus heiterem Himmel in der Nacht, während Du verpennt am Waschbecken mit der Zahnbürste stehst, versucht, sich mit Hilfe ihrer Krallen an Deinem Körper auf die Höhe der Ablage vorm Spiegel zu bringen, um eine Mücke vertilgen zu können.

–> Vampirküsse mal x im Oberschenkel. ;)


Am 17.12.2007 um 7:32 Uhr kommentierte Christian:

ouch! *krümmt sich zusammen*


Am 17.12.2007 um 9:19 Uhr sagte Flummi:

*gg*
Schreien hilft bei der zweiten Stufe des Schmerzes besser – das Zusammenkrümmen brauchst Du noch für die dritte.
Die ist nämlich, wenn das kleine, abenteuerlustige Raubtierchen am Fußende unter Deine Bettdecke kriecht und sich heimlich zwischen Deinen Beinen weiter vorrobbt… Dann kommt der Biß in die Familienjuwelen. :-X
Da kann man dann auch nicht mehr schreien.

(So lernt man als Raubtierbesitzer, daß es gefährlich sein kann, in warmen Sommernächten gänzlich auf Kleidung zu verzichten.)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.