G?schichten vom Dorf (2)

Aus der Kategorie »just people«

Wir schreiben das Jahr 1978.
Christian wird von seinen Erziehungsberechtigten dazu gezwungen, ihnen aufs Dorf zu folgen. Da er noch lange nicht volljährig ist, bleibt ihm nichts anderes übrig.
Ebenfalls 1978: Ganz Deutschland ist von Menschen besetzt. Ganz Deutschland? Nein. Ein kleines, von unbeugsamen sauerländer Bauern besetztes Kaff wehrt sich standhaft gegen die zivilisatorischen Einflüsse, die Neuankömmlinge so mitbringen.
Aber das Leben ist hart für die neuzugezogenen …

Ich zog genau auf meinem 6. Geburtstag in dieses Dorf. Neben einer ausgefallenen Geburtstagsfeier bedeutete das, dass ich im Sommer mit den Dorfkindern zusammen in die Schule kommen würde.
Früher – also in der guten alten Zeit vor der Gemeindereform – hatte das Dorf eine eigene Schule gehabt.
Jetzt musste man mit dem Schulbus in die verhasste Stadt fahren. Eigentlich war der Schulbus ein Linienbus, aber da der Dörfler keinen Grund sah, in die Stadt zu fahren, waren eben nur Schüler an Bord.

Aus heutiger Sicht muss ich sagen, ich habe es ihnen aber auch nicht leicht gemacht:
Ich kam gerade frisch aus Belgien, wo mein Vater ein paar Jahre gearbeitet hatte.

Ich war dort im Kindergarten einer sogenanten europäischen Schule gewesen, der sich aber dort »Vorschule« nannte.

Ich war leider leider nicht ganz blöd und hatte mir irgendwann beim Scrabblespiel meiner Eltern das Lesen und Schreiben beigebracht.

Ich konnte nicht Fußball spielen und hatte noch nie geraucht.

Ach, hätte ich doch blinkende Antennen auf dem Kopf und einen geschuppten Schwanz gehabt – ich wäre nicht so aufgefallen.

Lesen wir im nächsten Teil: jetzt will er wohl was besseres sein.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.