G’schichten vom Dorf (8)

Aus der Kategorie »just people«

Ich fasse es nicht. Habe ich doch gerade mit meiner Mutter telefoniert, die ja immer noch in dem Dorf lebt, von dem ich gelegentlich erzähle. Und habe erfahren, was diese dummen, dummen Menschen dort fast 15 Jahre nach meinem Wegziehen noch immer so alles über mich tratschen müssen.

Liebe Eisborner – um das mal eben so ganz deutlich auszusprechen: Mein Leben geht Euch einen Scheißdreck an. Falls einer von Euch hier mitliest, dann darf er über genau das, was er hier liest gerne reden. Sonst stände es nicht im Internet. Aber:

a) Das ist nicht mein Leben, das ist mein Weblog. Ich weiss, das ist schwer zu begreifen, wenn der Horizont am nächsten Kuhhaufen endet, aber so ist es nun mal.

b) Alles was hier nicht steht, aber in Eurer kleinen Welt eine Rolle spielen könnte geht Euch leider nichts an. Nichts, nada, nothing, den oben bereits erwähnten Scheißdreck.

c) Wenn Ihr meint, etwas über mich erfahren zu müssen, was zwischen Euch und den nächsten Kuhhaufen passt: Fragt mich selbst. Die Antwort wird dann vermutlich die sein, die Ihr unter b) hättet nachlesen können, wenn Ihr des sinnentnehmendes Lesens mächtig wäret, aber fragt ruhig. Mich, nicht meine Eltern. Dann könnt Ihr Euch auch die verletzenden intriganten Sticheleien sparen, die Ihr offensichtlich braucht, um Eure billige Gier zu befriedigen.

Armes Pack. Guckt doch mal Exklusiv, vielleicht hebt das Euer Niveau.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 05.11.2007 um 13:58 Uhr sprach Ghettomaster:

Ich finde diese Dorfgeschichten ja immer toll, ok, vermutlich nur weil ich sowas noch nicht selbst erlebt habe. Aber grundsätzlich finde ich es schon sensationell was manche Menschen sich aus den Fingern saugen nur um andere schlecht zu machen, oder um eifnach irgendwas zu haben worüber man sich das Maul zereissen kann.

Wieviele Einwohner hat besagtes Dorf eigentlich?


Am 05.11.2007 um 14:12 Uhr sagte Christian:

ca so viele wie Schmeißfliegen auf einen Haufen Kacke passen: 500 oder so.


Am 05.11.2007 um 20:22 Uhr wusste TheMM:

na da hat aber einer einen hals…


Am 05.11.2007 um 20:25 Uhr meinte Christian:

und womit? mit Recht.


Am 06.11.2007 um 8:41 Uhr schriebserotonic:

*ähem*


Am 10.11.2007 um 18:58 Uhr meinte Sven Müller:

ach ja..so isses eben..mich interessiert sowas immer nen scheiß (sorry für diese ausdrucksweise, aber das sind die 1:1 gedanken)


Am 15.11.2007 um 6:24 Uhr ergänzte Christian:

mir ist das für mich auch egal. aber es gibt ja menschen, die dort noch leben (müssen) …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.