Hallo Lieblingsmensch – kein riesen Kompliment

Aus der Kategorie »just music«

Der schlimmste Moment an dem Liedchen „Hallo Lieblingsmensch“ ist der Kiekser in der Stimme bei „… kann ich verrückt sein …“

Ich sehe es quasi vor mir, wie der Produzent sich den Schnäutzer streicht und sagt „… ja da war schon viel schönes … – aber kannst Du bei »verrückt« vielleicht auch irgendwas crazy machen?“
Und dann beruhigt das Häkchen hinter „freches Element“ in der Hit-Checkliste setzte als sie kiekste.

Überhaupt ist das ein gutes Merkmal: Wenn Menschen darüber sprechen, wie „verrückt“ sie doch sind, dann lohnt sich ein zweiter Blick. Kein echter Künstler sagt das von sich.
Echte Künstler müssen das, was sie tun, nämlich einfach tun.
Weil es ihnen ein Bedürfnis, manchmal fast innerer Zwang ist, sich irgendwie auszudrücken. Und wenn sie damit in Konflikt mit den Normen der Gesellschaft geraten, wenn es knirscht, wenn die Welt sie nicht versteht, weil sie etwas anders machen – dann schmerzt es sie meist viel zu sehr, als noch mit ihrer „Verrücktheit“ zu kokettieren.
Menschen, die sich verrückt nennen, die sind meist dumpfeste Spießer, die nur gerne etwas von dem Glamour abhaben möchten, den sie bei Künstlern zu sehen glauben. Leider reichts damit oft für eine Karriere bei taff oder exklusiv, Sendungen übrigens, die von Menschen betrieben werden, die von Kunst soweit entfernt sind wie die Amigos von Eastcoast-credibility. Aber damit hat sich dort ein verrücktes (pun intended) selbsterhaltendes System geschaffen.

Ich setze also hiermit „verrückt“ in Selbstbeschreibungen sowie PR-Texten gleich neben „frech (e Frisur)“ auf die 100%-No-Go-Liste.
Danke für die Aufmerksamkeit.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 22.04.2016 um 15:46 Uhr sprach Vanessa:

In Kontaktanzeigen heißt „ein bisschen verrückt“: Ich habe wirklich schlimme Angewohnheiten, deretwegen deine fünf Vorgänger/innen mich verlassen haben, bemühe mich aber trotzdem nicht, auf andere Rücksicht zu nehmen.


Am 22.04.2016 um 17:06 Uhr antwortete Christian:

Oh. Ja.
Ich hörte davon und es klingt erschreckend plausibel.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.