Heute vor 75 Jahren

Aus der Kategorie »just links«

Ein Freund und ich haben vor ein paar Jahren einmal scherzhaft nachgerechnet und festgestellt, dass wir im Geschichtsunterricht während unserer Zeit auf dem Gymnasium siebenundzwanzig mal das Thema „Das dritte Reich” durchgenommen haben. War natürlich Spaß, aber es hat sich so angefühlt.

Und abgesehen davon, dass wir als Jugendliche jeden Sommer bei der Themenvorschau über das nächste Jahr aufstöhnten, wenn das Thema wieder auftauchte, so hatten wir doch irgendwann einmal das Gefühl alles notwendige zu wissen.

Im Sommer fuhren die Liebste und ich sehr spontan zur Wewelsburg und besuchten dort gänzlich unvorbereitet die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933–1945 mit der Geschichte der Schutzstaffel (SS) der NSDAP.

Und trotz der oben beschriebenen gründlichen Vorbereitung ist es einfach eine ganz andere Liga, mit Dokumenten und Bildern das perfide-perfekte System vorgeführt zu bekommen. Ich bin sehr still geworden.

Heute haben einige Menschen (von denen ich nur Charlotte „kenne” – deswegen wurde ich überhaupt aufmerksam, und deswegen erwähne ich sie hier namentlich) den Twitter-Account „heute vor 75 Jahren” eröffnet.
Sie schreiben Tweets „Vor, während und nach der Reichspogromnacht.” Und schon die ersten drei Tweets machen mich wieder sehr still.

Gehen Sie doch mal rüber und folgen. Es wird sich lohnen, da bin ich sicher.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[…] Danach erzählte Char­lotte über den erfolg­rei­chen Historien-Twitter-Account @9nov38. Da lernte ich, dass Chris­tian quasi die Welle los­ge­tre­ten hat, weil er der Erste war, der über den Account berich­tete. […]
medienforschung

RT @jawl: Frisch gebloggt: Heute vor 75 Jahren: Warum ich dankbar für @9nov38 bin
http://t.co/6QnrrE3FfZ