Ich bin Kinder-Ferien-Spaßer

Aus der Kategorie »just people«

Kiki hats vorgemacht. Und Recht hat sie, ich hab ja auch noch mehr gemacht als nur dieses Internetzeugs.

1. Was machst du beruflich?

Ich studiere zwar noch, aber in den Sommerferien bespaße ich Kinder, die nicht in die Ferien fahren konnten. Wir haben einen Bauwagen voll mit Spielsachen und Bastelkram, mit dem wir auf irgendwelche Spielplätze fahren – deswegen heißt die Aktion auch einfach „Bauwagen“.

2. Was ist gut – was ist nicht so gut daran?

Der Job ist super – so für einen Sommerferienstudentenjob. Ich bin sechs Wochen am Stück jeden Nachmittag draußen und bin hinterher absolut Urlaubs-gebräunt, ich verdiene für Studentenverhältnsse gut und das Team mit dem ich arbeite hat sich so lieb, dass wir uns zu Nachtreffen verabreden und einige von ihnen auch 10 Jahre später zu meinen besten Freunden gehören.
Außerdem haben wir jeden Nachmmitag zwischen 20 und 140 Kinder um uns und haben mit denen einen riesigen Spaß.

Der Job ist furchtbar – wir sind sechs Wochen am Stück jeden nachmittag draußen und sechs regenfreie Wochen am Stück gab es in Deutschland noch nie. Wenn es regnet gehen wir mit 20 oder aber auch 140 Kindern in irgendeine Turnhalle und versuchen da den Nachmittag rumzukriegen. Wisst Ihr, wie 140 nasse Kinder riechen?
Außerdem blockieren wir mit unserer Aktion gelegentlich die Plätze, an denen sich sonst die coolen Jugendgangs gerne treffen – dann sind wir damit beschäftigt, die vom Platz fern zu halten. Und finden abends unsere Autos beschmiert und am nächsten Morgen unseren Bauwagen demoliert vor.

3. Was wäre dein absoluter Traumberuf?
Das wechselt im Laufe der sieben Jahre, die ich den Job mache. Zu Beginn denke ich noch, dass ich Sonderpädagoge werden will – wobei ich rückblickend gar nicht mal weiß, ob ich das damals „Traumberuf“ genannt hätte. Im siebten Jahr habe ich das Studium längst aufgegeben und habe absolut keine Ahnung wohin mit mir.

4. Warum gerade dieser?
Tja. Aus heutiger Sicht reingerutscht, nachdem mir keiner das Studium an der Grafik-Schule bezahlen wollte. Und dann war da noch diese Sonderpädagogen-Familie, in der ich damals ein und aus ging …
Ich weiß, es sollte da bessere Gründe für einen Traumjob geben.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 28.04.2010 um 0:58 Uhr meinte rebhuhn:

cool, danke – das liest sich [auch] interessant!


Am 28.04.2010 um 8:15 Uhr sprach Kiki:

„Wisst Ihr, wie 140 nasse Kinder riechen?“ Hammerfrage.

Mehr!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Teil 1 – Teil 2 [...]
[...] fast genau einem Jahr schrieb ich darüber, wie ich früher mal als Kinder-Ferien-Spaßer mein Geld verdiente. Und aus irgendwelchen [...]