Ich blogge …

Aus der Kategorie »just jawl«

Jetzt mal im Ernst: Warum mache ich das hier?

Der letzte Eintrag entstand ja mo-gebloggt direkt aus dem Kino, weil dort ein stiller Leser zwei Plätze weiter gerne einmal verstehen wollte, was das denn hier alles bedeutet. Und da entstand – in doppelter Bedeutung der Satz „Weil ich es kann“.
Seitdem habe ich drüber nachgedacht und gemerkt: So schlecht ist der gar nicht, dieser kurze Satz.

Aber die Frage, warum man bloggt ist so langsam, fast 10 Jahre nach dem Aufkommen der ersten Blogs irgendwie müßig geworden. Natürlich kann ich noch einmal ungeordnet alles aufzählen, kein Problem: Es macht Spaß, ich habe ein paar wunderbare Freunde drüber gefunden, lerne ständig wieder interessante Menschen kennen, es gibt ein paar hundert Menschen, die immer wieder kommen und offensichtlich ganz gerne lesen, was ich so sage, ein paar von den paar hundert Menschen antworten mir und schätzen den Austausch in den Kommentaren, ich habe auf einmal in allen Teilen Deutschlands Menschen, mit denen ich problemlos einen sehr angenehmen Abend in der Kneipe verbringen könnte und vermutlich danach auf der Couch eine Nacht überbrücken könnte, mir hilft es, meine Gedanken zu den Dingen zu ordnen, es übt meine Schreibe, ich habe ein paar ganz, ganz wunderbare andere Blogs gefunden, deren Gedanken mich inspirieren, amüsieren, berühren & unterhalten …

Es ist einfach eine Form, ein soziales Leben zu führen. Es geht um Menschen und den Kontakt zu ihnen. Genau das Ding, warum sich andere Menschen z.B. in einem Kleinbahnverein anmelden und sich dann dort fürs Grillen und ein sauberes Vereinsheim verantwortlich fühlen. Wenn die sich treffen und sich unterhalten, findet das ja auch keiner komisch.
Und warum „wir“ das „im Internet“ machen? Es ist einfach so. Wir mögen es halt.

Wenn ich mir das angucke, was oben steht komme ich übrigens wieder hier an: Weil ich es kann. Und weil es toll ist.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 03.10.2008 um 9:14 Uhr sagte Flummi:

Social network. ;-)
Schöner Beitrag. (Wobei mir da für mich auch noch andere Aspekte einfallen..)


Am 03.10.2008 um 9:34 Uhr meinte Thomas:

Letzten Endes kommen wir wohl auf’s selbe raus, ich würde es nur anders sagen: „Weil ich es kann“ ist für mich eher, dass ich technische oder interlektuelle Möglichkeiten habe. Für mich steht vielmehr ein schlichtes „Weil ich es will!“ dahinter, mit ebenso deutlichem „ja“ zu den von dir genannten Punkten.

Und es macht Spaß!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.