Ich liebe es

Aus der Kategorie »just music«

Aufmerksame Leserinnen wissen es: Ich hab früher mal Musik gemacht. Also so in verschiedenen Rock-, Pop- und Funk-Bands.
Und habe dabei natürlich eine Menge mit anderen Musikern abgehangen und viele andere Musiker kennen gelernt; unter anderem ein paar wirklich tolle Sängerinnen.

(Denjenigen unter den Leserinnen, die jetzt nicht persönlich mit irgendwelchen musikmachenden Menschen bekannt sind: Gute Sängeinnen sind rar und entsprechend gesucht. Mädchen bekommen zwar gerne mal eine gute musikalische Ausbildung von ihren Eltern (Cello, Querflöte, Harfe, …) haben aber eher selten das dringende Bedürfnis, sich in leicht angeschimmelten, zugigen Fabrikräumen die Abende mit langhaarigen Nerds zu vertreiben.)

Wenn ich mich heute umschaue, dann sind die meisten der Nerds, die ich damals so um mich hatte auf ganz normalen Schreibtischstühlen gelandet und nur den wenigsten ist es vergönnt, noch nebenbei regelmäßig einen Probenraum aufzusuchen. (Dafür sind die dann nicht mehr verschimmelt und haben fließendes warmes Wasser auf dem Klo. Oder überhaupt Wasser. Oder überhaupt ein Klo. Aber ich schweife schon wieder ab.)

Und so frage ich mich gerade: Ob wohl die Sängerinnen, die uns damals damit beeindruckten, dass sie die Skunk Ananasie und Alanis Morisette – Songs problemlos schafften wohl heute nach Feierabend in irgendeinem kleinen Studio stehen und sich nach dem 15. Take vom dicken Mann hinter der Scheibe vorwerfen lassen müssen, es sei noch nicht Gefühl dabei gewesen?

Und sich dann aufraffen und noch einmal alles in die drei Worte legen: „Da da dap da daa – ich liebe es!“


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.