Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Ich mach jetzt auch mal so einen Wochenrückblick. (VII)

Liebes Tagebuch,

diese Woche war auf vielenen Ebenen so unfassbar, dass die serotonic und ich heute ernsthaft überlegt haben, on Sonnenwinde, Mondphasen oder das anhaltende schlechte Wetter alle Menschen so abdrehen lassen. Die spinnen doch alle da draußen.

Gehört:
LaBrassBanda, die – wenn ich mich richtig erinnere bei ESC hätten antreten können?. Was ein großartiger Unsinn. Mehr hier.

Gesehen:
Müde hier und da mal Fernsehen.
Und mit großer Begeisterung »Got to dance« – ich hätte immer gesagt, dass ich fürs Tanzen-Gucken keinen Sinn habe. Aber wow. Da schaffen es Menschen mit einem Tanz, mich zum Lachen oder Weinen zu bringen.

Gemacht:
Erst wenig, dann umso mehr gearbeitet. Kurve ausgewählt – Farbfeld angeklickt. Kurve ausgewählt – Farbe angeklickt. Und so weiter, circa 1965342 mal – und aus Gründen konnte ich immer nur ein Element auswählen. Am Ende stand ein Ergebnis, das ich vermutlich auch bald zeigen darf.

Mich aufgeregt. Und dabei offensichtlich so sehr einen Nerv getroffen, dass der Mittwoch wohl meine persönlichen 15 Minuten Ruhm waren. Vollkommen irre. Viermal so viele Besucher an einem Tag wie sonst in einem Monat. Und trotzdem eine im Rahmen der Möglichkeiten eher hochqualitative Diskussion in den Kommentaren. Dafür danke ich Euch.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 21.35.09

Überlegt, ob ich mich – ironische Distanz, ftw! – über gar nichts mehr wundere oder einfach nur daran verzweifle, was Menschen so alles tun. Busunternehmen zB, die wissen, dass ihr Bus von der Polizei kontrolliert werden wird und trotzdem zu einer Klassenfahrt einen Bus schicken, der dann prompt nicht fahren darf.

Die Schlag-den-Raab-App gekauft und mich total geärgert, dass man fast alle Spiele als inAppKauf nachkaufen muss.

Gegessen:
Was da war. Zeugs. Irgendwann mittags einen Ofenkäse. Alleine. Großer Fehler.

Gelesen:
Nichts besonderes.

Gefreut über:
Die Liebste, als sie heute wieder nach Hause kam. Das Wort »Klassenfahrt« bekommt doch eine ganz andere Bedeutung, wenn man nicht mehr zur Schule geht, sondern mit einer Lehrerin verheiratet ist.

Den Johannes, dem ich jetzt hier im Städtchen die Möglichkeit eines Business-Lunches bieten muss. Aber dafür kommt er her.

Zwei Telefonate am Freitag Abend, die mir beide eine ganz wunderbare Rückmeldung für meine Arbeit gaben. Menschen haben sich gefreut über meine Gestaltung, das ist toll. Ein Mensch hat sich gefreut, weil ich ihn – trotz großer Zweifel – so fotographiert habe, dass er sich getroffen und wohl fühlt.
Das hat mich fast mit vielem Wahnsinn versöhnt. Fast. Die spinnen doch alle da draußen.

5 Antworten zu “Ich mach jetzt auch mal so einen Wochenrückblick. (VII)”

  1. Johannes sagt:

    :)

    (Und ad „Die spinnen doch alle da draußen“: Es muss am Wetter liegen. Die Woche drehten alle am Rad.)

  2. Etosha sagt:

    Ich glaub auch. Irgendwas ist anders. Ich bin müde. Bleiern, dauernd, seit Montag. Zu wenig Luft! Ja, alle sollten mehr an die Luft gehen. Manchmal auch in die Luft, wie du am Mittwoch. Das war guuuut!

  3. Frau Meike sagt:

    Psychopathen aller Orten, außer hier. Vielleicht sollte ich ein bisschen rumbashen und trollen, damit Du nicht aus der Übung kommst. Und die anderen Ficker auch alle nicht.
    Jedenfalls. Was ich sagen wollte: <3.

  4. Patrick sagt:

    Ich finde ja klasse, dass ich hin und wieder immer noch auf Blogs lande die es schon vor (gefuehlten) 10 Jahren gab. Hat nichts mit dem Eintrag zu tun. Ich weiss…

  5. Christian sagt:

    Nicht nur gefühlt, Patrick :)

»