Ich mach jetzt auch mal so einen Wochenrückblick. (VIII)

Aus der Kategorie »just people«

Liebes Tagebuch,

mir hat eine Ärztin bestätigt, dass alle am Rad drehen. Das Wetter, zu wenig Sonne und so. Auf irgendeine Art und Weise beruhigend, auf eine Art aber auch sehr hoffnungslos.

Gehört:
Kylie Minogue. Die war nämlich in den Abbey Road-Studios und hat dort eine ganze Reihe ihrer Songs mal ganz anders gespielt und das ist sehr großartig geworden. Sehr. Großartig. Ich hab beim Durchhören sehr viel Freude gehabt und mich über jede neue Version gefreut und dann kamen die Playlist und ich bei »Where the wild roses grow« an und da ist auch Nick Cave bei Kylie im Studio und da konnte ich es gar nicht mehr fassen, wie man so viel Schönheit in ein Lied packen kann.
Muss ich wohl den Tweet von 2010 nochmal überdenken.

Mehr Wochencharts hier.

Gesehen:
Müde hier und da mal Fernsehen.
Einen XMen-Film, den ich noch nicht kannte, der war nicht schlecht.
Wieder »Got to dance«, wie der sehr begeistert gewesen.

Gemacht:
Das nächste der un-erzählbaren Projekte fertiggestellt und – in diesem Fall – nicht hochgeladen, sondern an den Drucker geschickt. Stay tuned, am 20. ist die offizielle Vorstellung.

Nahezu verzweifelt, weil jemand gerne »zu facebook möchte«, aber facebook hasst, seinen Mitarbeitern verbietet, facebook während der Arbeitszeit zu öffnen und mir in einem Satz erklärt, dass facebook für den Niedergang der westlichen Welt verantwortlich ist aber dass sie jetzt gerne dahin möchten. Den Widerspruch haben sie nicht begriffen und ich kann nur den Kopf schütteln.
Die Pflege übernimmt jetzt jemand, der »facebook« bei Google eingibt, um die Seite zu öffnen.

Den Jugendtreff besucht, in dem ich früher gearbeitet habe. Wir hatten gelesen, dass das Haus abgerissen werden soll – und das war mir einen Besuch wert. War seltsam. Irgendwie zu vertraut, dafür, dass das alles 17 Jahre her ist.

Treff

Sehr spontan an den Rhein gefahren. Das Timing war zwar nur so mittelgut – von fünf angeschriebenen Menschen dort hatten drei keine Zeit und eine war gerade – trara! – im Sauerland, aber das war egal.

Gegessen:
Was da war. Gestern Tapas. Nom.

Gelesen:
Nichts besonderes.

Gefreut über:
Wieder Menschen, die mochten, was ich für sie gestaltet habe.
Menschen, die Lust hatten, mir zuzuhören und meine Ideen und meinen fachlichen Rat wollten.
Die spontane Fahrt an den Rhein und die Menschen, die dort waren.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] ein wochenrückblick, um hier wieder leben reinzubringen. (abgeschaut bei jawl & leicht [...]

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: