Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Ich mach jetzt auch mal so einen Wochenrückblick. (VIII)

Liebes Tagebuch,

mir hat eine Ärztin bestätigt, dass alle am Rad drehen. Das Wetter, zu wenig Sonne und so. Auf irgendeine Art und Weise beruhigend, auf eine Art aber auch sehr hoffnungslos.

Gehört:
Kylie Minogue. Die war nämlich in den Abbey Road-Studios und hat dort eine ganze Reihe ihrer Songs mal ganz anders gespielt und das ist sehr großartig geworden. Sehr. Großartig. Ich hab beim Durchhören sehr viel Freude gehabt und mich über jede neue Version gefreut und dann kamen die Playlist und ich bei »Where the wild roses grow« an und da ist auch Nick Cave bei Kylie im Studio und da konnte ich es gar nicht mehr fassen, wie man so viel Schönheit in ein Lied packen kann.
Muss ich wohl den Tweet von 2010 nochmal überdenken.

Mehr Wochencharts hier.

Gesehen:
Müde hier und da mal Fernsehen.
Einen XMen-Film, den ich noch nicht kannte, der war nicht schlecht.
Wieder »Got to dance«, wie der sehr begeistert gewesen.

Gemacht:
Das nächste der un-erzählbaren Projekte fertiggestellt und – in diesem Fall – nicht hochgeladen, sondern an den Drucker geschickt. Stay tuned, am 20. ist die offizielle Vorstellung.

Nahezu verzweifelt, weil jemand gerne »zu facebook möchte«, aber facebook hasst, seinen Mitarbeitern verbietet, facebook während der Arbeitszeit zu öffnen und mir in einem Satz erklärt, dass facebook für den Niedergang der westlichen Welt verantwortlich ist aber dass sie jetzt gerne dahin möchten. Den Widerspruch haben sie nicht begriffen und ich kann nur den Kopf schütteln.
Die Pflege übernimmt jetzt jemand, der »facebook« bei Google eingibt, um die Seite zu öffnen.

Den Jugendtreff besucht, in dem ich früher gearbeitet habe. Wir hatten gelesen, dass das Haus abgerissen werden soll – und das war mir einen Besuch wert. War seltsam. Irgendwie zu vertraut, dafür, dass das alles 17 Jahre her ist.

Treff

Sehr spontan an den Rhein gefahren. Das Timing war zwar nur so mittelgut – von fünf angeschriebenen Menschen dort hatten drei keine Zeit und eine war gerade – trara! – im Sauerland, aber das war egal.

Gegessen:
Was da war. Gestern Tapas. Nom.

Gelesen:
Nichts besonderes.

Gefreut über:
Wieder Menschen, die mochten, was ich für sie gestaltet habe.
Menschen, die Lust hatten, mir zuzuhören und meine Ideen und meinen fachlichen Rat wollten.
Die spontane Fahrt an den Rhein und die Menschen, die dort waren.

3 Antworten zu “Ich mach jetzt auch mal so einen Wochenrückblick. (VIII)”

  1. […] ein wochenrückblick, um hier wieder leben reinzubringen. (abgeschaut bei jawl & leicht […]

Mentions

»