Ist Lena respektlos?

Aus der Kategorie »just people«

Gestern hatte ich ja noch nachträglich ein kleines Video nachgreicht, in dem Lena eine Unterhaltung mit Frank Elstner führte, die vermutlich beide nicht so dolle fanden.

Dieses Video wurde dann noch ganz fürchterlich durchs Dorf getrieben – viele haben es einfach bei facebook reingeworfen, aber auch den ein oder anderen Blogkommentar war es wert.
Konni war dabei heute Morgen der erste, der mir in den Feedreader plumpste und das Filmchen ganz anders bewertete als ich während Stefan Niggemeier im Fernsehblog den Auftritt auch eher fraglich fand.

Konni meint:

Die Titelverteidigerin nervt inzwischen, zeigt sich arrogant und zickig und vor allem respektlos.

… und ich beginne, über das Wörtchen »Respekt« nachzudenken.

Ist Lena respektlos? Was bedeutet Respektlosigkeit? Wer bestimmt, was Respektlosigkeit ist?

Eigentlich ist dieses harmlose kleine Filmchen ein schönes Beispiel, zeigt es doch, dass Respektlosigkeit immer nur eine Frage des Standpunktes ist.
Denn Dinge ändern sich. (5€ in die Allgemeinplatzkasse, ich weiß.) Dinge ändern sich laufend und was irgendwann respektlos war, das kann später völlig normal sein. Die meisten Phänomene, die sich irgendwann einmal so richtig respektlos gegen das Establishment auflehnten wurden irgendwann von genau dem verschluckt, und formschön zurechtgelutscht wieder ausgespuckt.
Oder erinnert sich noch jemand daran, dass die Rolling Stones einmal rebellisch waren? Oder sogar die Beatles oder Elvis? Erinnert sich jemand, dass Thomas Gottschalk einmal Inbegriff der frechen, jugendlichen Fernseunterhaltung war? Tja, lange her.
Und auch Punk ist vermutlich heute mehr Jugendlichen als Mode-Accessoire bekannt denn als eine der radikalsten und kompromisslosesten Jugendbewegungen ever.

Bleibt im Ergebnis: Mag ich Lena und/oder Herrn Elstner nicht, dann ist Lena cool. Mag ich Herrn Elstner und/oder Lena nicht, dann ist sie respektlos.
Und Respekt ist also eher keine Frage einer absoluten Wahrheit sondern eine des Standpunktes. Wobei natürlich der eigene Standpunkt eh immer die absolute Wahrheit ist, also vergesst das alles am besten wieder …

Wir schließen diesen kleinen Beitrag mit einem Lied gegen die Respektlosigkeit. So war das nämlich früher.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 13.05.2011 um 15:14 Uhr kommentierte Dentaku:

Respektlos ist gut (und überhaupt: ich fand das Video mit den blöden Fragen lustig).


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.