Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

iTunes-Stöckchen

Jippie. Ein Stöckchen, das Musik, und Statistik verbindet. Gefunden bei Kiki.

Statistik
6696 Objekte (davon 63 TV-Serienfolgen und 4 Musikvideoclips. Kein Podcast.)
Das macht 20,3 Tage und 44,73 GB.

Kürzester und längster Track (ohne Hörbücher)
Ich ‚abe doch gar keine Hörbücher. Hörbücher find ich doof …
Wirklich kurz ist »Ja die, die Elbe« mit angezeigten 0:00. Ein Track, den ich jetzt letztens beim Theater gebraucht habe, der zählt also nicht richtig, Von daher:
»Let’s Dance (Interlude)« (0:08) von Janet Jackson dürfte das kürzeste echte Musikstück sein, »Bitches Brew« von Miles Davis das längste (27:00)

Wenigsten und meisten Titel pro Genre

Nur einen Titel habe ich von ..: »Top40«: »Independent Woman« von Destinys Child.

Die meisten Titel von ..:
Wie finde ich das denn raus?
Ich nehme an, dass sich Rock, Soul und Jazz die Top drei aufteilen.

Erster und letzter Track (Titelname)
»Abgesang« von Jan Reuter. Der ist ein ehemaliger Freund und der macht gute Musik.
»55555« von der Jazzkantine ist auch hier das letzte. Äh der letzte.

Erster und letzter Track (Hinzugefügt)
Da ich meine Mediathek letztens neu importieren musste gibts keinen ersten Track.
Zuletzt kam »Ich dachte schon« (Live aus den Docks) von Selig dazu.

Erster und letzter Interpret
– A.I. (mit »Artificial Intelligence«)
– 10.000 Maniacs (mit ihrer Version von »Because the night«)

Erstes und letztes Album (Titel)
– »A’schklar« von Stoppock
– »11000 Clicks« von Moloko *räusper* Ist das überhaupt ein Album? Oder ist das mein MP3-Export der Live-DVD? Ich denke letzteres.

Die fünf meistgespielten Tracks
Sagte ich schon, dass ich erst kürzlich meine Mediathek neu aufbauen musste und dementsprechend so eine Frage eher witzlos ist?
Vorne liegt »Ching ching ching« von Nikka Costa mit schlappen 25 mal. Dann dreimal Tine Dico mit »He doesn’t know«, »Get to know you« und »In love« mit je 12mal und dann nochmal Nikka mit »Prowhoa« (11).
Aussagekräftiger dürfte mein last.fm-Profil sein, das ist nämlich deutlich älter als die aktuelle Mediathek.

Fünf Songs im Partyshuffle
Partyshuffle? Kann man den aus iTunes rausschmeissen? Wenn ja, dann hab ich das wohl getan.

Suche nach folgenden Begriffen – wieviele Songs tauchen als Ergebnis auf?

Sex: 111. Großen Anteil haben die Chili Peppers mit dem Album »BloodSugarSexMagik«, auch Frau Kaas mit dem Album »Sexe fort« und Mr. Brown (»Sex Machine – the very best of James Brown«) machen mit.

Death: 2. Police mit »Deathwish« und »Death of a martian« von den Chili Peppers.

Love: 236. Die Lovekrauts ganz vorne (haha), Sting mit seinem »Sacred love« auch. bei den Titeln führt Sheryl Crow.

You: 534. Vorne liegen The Police und Roxette.

Home: 46

Boy: 44. »Space Cowboy«, Baby

Girl: 115. *räusper* Spice Girls.

Das alles ist nur sehr mittelprächtig repräsentativ, denn erwähnen muss ich neben dem kürzlich erfolgten Neuaufbau auch, dass auf einer anderen Platte noch 8GB mit Musik lagern, die nicht in der Mediathek sind. Irgendwann gegen Ende der Import-Orgie verließ mich die Lust etwas. Außerdem gibts da noch einen Meter Langspielplatten, ein paar Meter CDs und viele Meter Cassetten, aber danach war ja nicht gefragt …

3 Antworten zu “iTunes-Stöckchen”

  1. Luca sagt:

    Ich glaube mit meinen 65 Objekten brauche ich gar nicht erst anzufangen zu antworten. Kein einziger Titel, den ich selbst hören würde. Ich mache dann mit, wenn es was mit last.fm gibt. Wobei das auch schon länger nicht mehr richtig geht.

    Aber ich bin ja auch nicht so der Musikhörer.

  2. […] beim Christian (aka @jawl). Diesmal geht es um die […]

  3. […] Upload von Dateien zu belasten. Außerdem: Wie zur Hölle sollte ich denn bitte aus meiner vielen vielen Musik etwas auswählen? Simfy lag also recht fix wieder […]

»