#jawlremixt

Aus der Kategorie »just music«

… unter diesem Hashtag habe ich in den letzten Tagen und Wochen hier und da ein paar Status-Updates veröffentlicht. Und ich bin Thomas sehr dankbar, dass er mich irgendwann dann fragte:

… denn so habe ich einen prima Aufhänger, ein paar Worte dazu zu verlieren:

Die meisten von den regelmäßigeren Leserinnen wissen, dass ich früher ein paar Bands hatte. Bands gehen meist irgendwann den Weg alles irdischen, das ist mit Mitte zwanzig, bei jugendlichen Rockmusikern und in der Kleinstadt, aus der alle zum Studieren wegziehen einfach so. Dann hatte ich zwar irgendwann meinen ersten Rechner, irgendwoher *hust* ein bisschen Musik-Software, aber dann war lange Funkstille.

RemixingendspurtIm Rahmen einer neuen Work-Life-Balance-Policy hier im Haus habe ich dann ja im April zuerst begonnen, mir einen Bass zu bauen (und damit auch, wieder mehr zu spielen) und auch, am Rechner wieder ein bisschen mehr Musik zu machen. Und pünktlich zum Beginn meiner Weihnachtsferien begann die c’t einen Remix-Wettbewerb.

Seit Mitte Dezember erfreue ich also Frau, Katz und Nachbarn damit, einen lustigen kleinen Jazz-Song in ein nicht minder lustiges kleines Pop-Liedchen zu wandeln.

Gerade habe ich meinen Remix abgeschickt …

Und jetzt kommt Ihr ins Spiel!
Bereitet Euch doch bitte schon einmal seelisch darauf vor, Euch im Heise-Forum anzumelden. Denn ab Mitte März kann dort abgestimmt werden. Und so ich denn den ersten Teil, die Jury-Bewertung überstehe kann ich dort sicherlich jede Hilfe gebrauchen.

Stay tuned, ich werde Euch berichten. Jetzt könnt Ihr mir aber schon mal die Daumen drücken.
Merci.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: