Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Joschka sagt

Bilanz April – Juni 2006:

Vogel: IIIII I
Maus: IIIII IIIII IIIII
Reh: 0 (weggelaufen)

Libelle IIIII IIIII IIIII IIIII

Maulwurf I

Ich glaube aber, Christian war eifersüchtig, das ich so nett mit der Maus gespielt habe – kaum dass er wieder da war hat er sie mir weggnommen.
Ich weiss es. Auch die nächste Maus hat er mir abgenommen. Dabei ist er bloss zu blöd, selber welche reinzuholen.
Diesmal hatte ich die Maus fast bis im Schlafzimmer. War aber wohl auch nicht richtig.
Christian wird langsam krankhaft in seiner Eifersucht. Erst nimmt er mir den Vogel ab und dann macht er auch noch die ganzen lustigen Federn weg, die ich im Wohnzimmer verteilt hatte.
Dafür hab ich ihm dann abends noch eine tote Maus gebracht, die hat er dann gerne genommen, hat mich gelobt und hat das Geschenk angenommen.
So gehts also.

Jetz weiss ichs: Ich versteck den Vogel einfach unter der Couch. Christian riecht ja wirklich gar nichts und er kontrolliert sein Revier ja auch nicht so gründlich wie ich.
Mein Vogel lag jetzt bestimmt drei Tage da und ich konnte immer noch damit spielen. Also… ich hätte, wenn ich noch drangekommen wäre. Aber ich arbeite dran.

Die ganzen Libellen, mit denen Christian und ich immer toll spielen, die sind ja keinen Eintrag wert. Obwohl Libellen lustig sind, nach denen kann man auch mal springen, wenn man mit ihnen spielt. Und die machen ganz komische Geräusche, wenn man sie reinträgt. Und kitzeln im Mund.

Aber gerade die gaaaaaanz dicke Maus, die war toll. Ein bisschen langsamer als die anderen, aber dafür viel viel dicker. Lag bestimmt daran, dass die gerade aus der Erde hochgekommen war, als ich sie schnappte.
S. und Christian haben aber dann „armer Maulwurf“ zu der gaaaaaanz dicken Maus gesagt (der hat ja keine Ahnung), S. hat „Oh zeig mal!“ gerufen aber Christian hat sie sofort wieder in das Loch gesetzt, wo sie hochgekommen war. Die war schnell wieder unten, die gaaaaaanz dicke Maus.
Boah war die dick.

7 Antworten zu “Joschka sagt”

  1. The Exit sagt:

    Na, fürs Reh musst du noch etwas wachsen, Joschka, aber dass dir dein Mensch die Mäuse wegnimmt, ist schon ein Unding.

    Mein Tipp: Nachts jagen, und sie ihm dann vor die Terassentür legen. Das freut deine Frau Mensch in der Regel besonders.

  2. Pia sagt:

    Hörn Sie mal, Frau Joschka … Menschen sind doof.

  3. TheMM sagt:

    hör mal Joschka, wenn du deinem fleischgewordenen dosenöffner noch mehr mäuse fängst, dann ist er sicher noch viel lieber zu dir und streichelt dich sicher auch viel öfter. also nur zu. mehr mäuse – oder was sich sonst noch so bei dir am waldrand tummelt. ihr habt doch sicher auch kaninchen oder fasane? oder kleine hunde? und wenn alles nix hilft, dann fängst du halt ein paar alte stoffreste und bringst sie mit heim. irgendwas solltest du aber immer mitbringen…!

  4. Pia sagt:

    Jetzt drehst Du aber ganz schön auf.

  5. serotonic sagt:

    Mensch Joschka, du musst den Vogel auch in viiiel kleineren, für Christian _völlig_ unzugängliche Ecken verstecken. Dann hat er auch viel länger und intensiver Spaß dran – bestimmt!

  6. Christian sagt:

    Herr theMM, Frau Serotonic, ich find Sie auch doof.

  7. Joschka sagt:

    gute Ideen, Herr theMM und Frau Serotonic – ich werd mal schauen.
    Und: hören Sie nicht auf Christian, ich find‘ Sie toll.
    *rrrr*

»