Zensursula war ja noch harmlos.

Aus der Kategorie »just politics«

Bitte geht doch mal weiter und lest hier, da oder dort nach.

Zu absurd schienen die Pläne von einer Sendezeitbegrenzung im Internet oder die Idee, Blogger pauschal in die Haftung für Inhalte Dritter zu nehmen. Wer immer noch glaubt, dass es schon nicht so schlimm werden wird, sollte sich genau jetzt den “3. Bericht” (PDF) der Kommission für Jugendmedienschutz” (KJM) zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ansehen.
(Netzpolitik.org)

Wenn an allen Ecken und Enden Zäune und Schranken aufgestellt werden, wird es zunehmend unmöglich, in offenen Prozessen via Internet gemeinsam Wissen zu erarbeiten oder auch nur seine Euros zu verdienen – selbst wenn hierbei alle beteiligten Personen über 18 sein sollten, wenn etwas gesperrt oder erst ab 22 Uhr zugänglich ist, ist das nicht zu ändern.
(Peter Kröner)

Ich verdanke meine gesamte berufliche Existenz der Offenheit und der internationalen Freiheit dieses Mediums. Der nächste Schritt in diesem Wahnsinn wäre höchstwahrscheinlich ein Genehmigungsverfahren, bei dem man Sendelizenzen für das Internet erwerben kann. Was für ein Schwachsinn!
(Gerrit van Aaken)

Intranet Deutschland mit Ladenschlußzeiten, ich glaube, es hackt.
Bitte: Spread the news. Redet mit wem auch immer bei den Parteien. Macht eine Welle. Wir haben das doch schon mal gekonnt.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 19.02.2010 um 20:46 Uhr meinte Flummi:

Hm, kommt einem ja in übertragener Weise fast bekannt vor… Damals gab’s kein West-Fernsehen, umsoundsoviel Uhr war Sendeschluß, die Rolling Stones waren Hetze und immerhin war halb Deutschland eingesperrt.
Schöne Demokratie, sehr fein.

Kann den Leuten, die hier regieren sollen, vielleicht mal jemand Internet- und – ganz allgemein – EDV-Schulungen geben? So schwer ist das doch alles gar nicht? *gaga*


Am 20.02.2010 um 18:46 Uhr sprach Christian:

Den Vergleich mit „damals“ sollten vielleicht mal viel mehr leute viel lauter und öffentlicher ziehen.
Da war der Feind zwar der Klassenfeind – aber der Mechanismus aus Unsicherheit und Angst, der dann alle Mittel heiligte war doch recht gut vergleichbar.

Als wir uns noch wiedervereinigen mussten hir im Westen, da wussten wir seltsamerweise recht gut, dass der Zweck eben nicht alle Mittel heiligt. Naja, zumindest bei anderen … :(


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.