Just a cliche

Aus der Kategorie »just people«

Manchmal hat man’s ja schwer.

Da geht man zu einem Konzert, nach dem Konzert ist in der gleichen Halle noch Lesben- und Schwulen-Disko und so sind viele Diskogänger auch schon beim Konzert anwesend. Und benehmen sich so klischeehaft schwul-lesbisch, das man es vor lauter Freude nicht mehr aushalten kann und sich den ganzen Abend breit grinsend fragt, wie frau oder man nur sooo extrem dem Klischee entsprechen kann.

Da guckt man eine bekannte Unterschichtenfernsehsendung und einer der Bewohner Kandidaten agiert so sehr als Paradebeispiel dafür wie sich Lernbehinderte sooo oft verhalten, wie sie argumentieren und wie sie typischerweise mit Herausforderungen umgehen, dass man vor Freude auf dem Sofa hüpft.

Aber: Kann man ja nicht bloggen. Bis man genug herumgeeiert hätte und bis man nach allen Seiten abgesichert hätte, dass man jeden Menschen gerne und ohne weitere Probleme seine sexuellen und anderen Vorlieben ausleben lässt, bis man erklärt hätte, dass man einfach nur Spass an der Übererfüllung der Klischees gehabt hat, bis man dann erklärt hätte, dass man diese Verhaltensweisen eben daher kennt, dass man mal Sonderpädagogik studiert hat und damit keinerlei Herabwürdigung zum Ausdruck bringen, sondern eben auch nur hier die faszinierende Übererfüllung der Klischees spannend finden möchte wäre der Eintrag zu zu En

Da habt Ihr jetzt aber was verpasst.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 14.06.2011 um 10:47 Uhr kommentierte rebhuhn:

schade!

*g


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.