Kleine Halbitaliener

Aus der Kategorie »just music«

Tommy used to work on the docks
union’s been on strike
He’s down on his luck
It’s tough so tough

Damals, als diese Zeilen veröffentlicht wurden hatte ich mich eigentlich gerade in Richtung Metallica und Iron Maiden orientiert und durfte per selbstauferlegter Definition – und natürlich erst recht laut PeerGroup – Regelwerk – nur verächtlich auf die Leopardenhosen und Haarsprayberge schauen, die Bon Jovi damals ausmachten.
Und Keyboards, Alter, die benutzen Keyboards…

Dummerweise gefiel mir das Zeug damals schon.

Ein bisschen später schwenkte ich musikalisch dann ja in Richtung Pop und dann in Richtung Jazz ab.
Nein, auch da passte Bon Jovi nicht zu.
Ja, ich mochte das Zeug irgendwie immer noch.

Zum Glück war die Platte nach der „Slippery when wet“ ja auch eh nicht so dolle, da musste ich mich dann nicht so oft zum heimlich-hören mit Kopfhörern auf dem Klo einschliessen.

Fast 20 Jahre später haben die fünf (oder waren es vier? War da nicht einer ausgestiegen?) eine Menge recht geiler Songs veröffentlicht, Millionen und Abermillionen an Platten verkauft und machen immer noch keine besonders anspruchsvolle Musik.
Wenn man sie einmal auf der Bühne sieht möchte man sich schämen über diese schlechten Rockstarposen.
Wenn man sie ein zweites mal sieht schämt man sich noch viel mehr, weil die gesamte Show so einstudiert ist, dass man auf die Sekunde vorhersagen kann, wann Herr Bongiovi dramatisch den Kopf nach rechts hinten in den Luftstrom der Windmaschine wirft.

Aber als vorhin mal wieder „Livin‘ on a prayer“ lief, musste ich wieder mal neidlos anerkennen: Das Zeug rockt immer noch.

She says we’ve gotta hold on
to what we’ve got
it doesn’t make a difference
if we make it or not
we’ve got each other and that’s a lot
for love

Ich glaube, ich werde ein alter Sack.
Aber wenn ich hier irgendwann mal schreibe, ich ginge zu den Stones wünsche ich mir einen Tritt in den Hintern, ok?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 08.07.2006 um 22:42 Uhr schriebTheMM:

OK
(PS: bei den nachbarn im garten läuft „Walking On The Moon“ in der geilen live version – vergiss BJ!)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.