Kleinstadtleiden

Aus der Kategorie »just people«

Manchmal hat man es ja nicht leicht. Ich weiß gar nicht, ob ich es schon mal erwähnte, aber ich lebe ja in einer Kleinstadt.
Kneipen gibt es hier eine Menge, innerhalb der Peergoup akzeptierte schon nur noch wenige. Schöne?
Aber jetzt hat ja seit kurzem einer der beiden, der damals DIE Kneipe aufgemacht hatte etwas neues

Und ich hörte, da geht man jetzt hin.

Gestern Abend hatte ich Besuch, eine alte Freundin war da, und sie wollte gerne ein bißchen Vergangenheit schnuppern. Nach dem Essen noch ein Bier trinken und vielleicht sogar das ein oder andere Gesicht von früher sehen.

Zuerst dachte ich, dass es nur so ein Gefühl wäre, von allen beobachtet zu werden. Als ich aber merkte, dass wir drei die einzigen im ganzen Laden waren, die nicht von Mama oder der Freundin morgens ihre Kleidung herausgelegt bekamen wurde das Gefühl zur Gewissheit.
Und nach einem Bier waren wir dann auch wieder weg.

Und ich sage: nein, da gehe ich nicht mehr hin.

Aber wo dann? Ich habe die Befürchtung, dass es keine Kneipe mehr in der Stadt gibt, in dich ich mich gerne mal ein Stündchen setzen möchte.
Manchmal hat man es ja nicht leicht.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 16.10.2006 um 0:29 Uhr meinte Sven Müller:

Ähh..gib mir mal nen Tip wo du warst..

Die Mendener Kneipenszene ist ja doch durch Herrn F.R. aufregend genug geworden…


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.