Kleinstadtstraßen

Aus der Kategorie »just people«

Gerade kam ich auf meinem Weg durch meine Stadt mal wieder von den großen Straßen ab …

… und kam an ihrem Haus vorbei.
Beziehungsweise an dem Haus, wo sie zum Schluß gewohnt hatte. Bevor sie verschwand.
Aber der Reihe nach.

Kennengelernt hatte ich sie, als sie noch zur Schule ging. Im letzten Jahr vor dem Abi war sie dann noch auf eines unserer Gymnasien gewechselt, nachdem sie die Jahre davor auf einer Waldorf-Schule verbracht hatte – noch Jahre später erzählte sie uns spöttisch, dass sie ihren Namen tanzen könne.
Vielleicht musste sie deswegen etwas nachholen, wo wir anderen jahrelang Zeit für gehabt hatten.
Die erste Berühmtheit in der kleinen Stadt erlangte sie damit, dass sie eine Philosophie-Klausur „auf Pilzen“ geschrieben hatte. Sogar recht erfolgreich.
Dann hörte man, sie könne nicht nur ihren Namen tanzen, sondern auch singen. Gut sogar. Und so lernte ich sie kennen: Sie sang als Background- und auch manchmal Lead-Sängerin in unserer Blues und Soulband. Und sie sang wirklich gut.
Außerdem lebte sie gut. Sie brachte uns eine Menge des leicht anrüchigen Blues-Feelings in die Band, das man als 20-jähriger Abiturient sonst nur schwer einigermassen in seine Musik transportiert bekommt. Sie soff, rauchte, kiffte, trieb sich nächtelang herum, sang bei jeder Session in jeder scheiß Kneipe der Umgebung und schleppte immer wieder die Jungs an, die dann zu unseren Konzerten kamen und unseren Namen durch die Stadt trugen.
Uns und der Musik war das mehr als genug.
Ihr wohl nicht. Und so lernte sie auf einer Reise nach Afrika neben Landschaft und Lebensgefühl auch noch das Heroin kennen.
Ich habe Probenraum-Mitschnitte von damals, auf denen man den gesamten Trip nach einem heimlich auf dem Klo gesetzten Schuß in ihrer Stimme hören kann. Verwirrung am Anfang, ein unglaubliches Hoch und dann der Absturz.

Nachdem sie schnell hintereinander den ersten Entzug und den ersten Rückfall hinter sich gebracht hatte, nachdem sie anfing uns die dümmsten Geschichten zu erzählen, um sich Geld zu leihen und sich die Band darüber zerstritt und auflöste haben wir sie noch ein paar mal besucht.

Einer der Jungs hatte wohl mehr in der Birne gehabt als THC und die Hoffnung auf eine schnelle Nummer auf dem Backstage-Klo. Er liebte sie wirklich und hatte eine Art Notfallprogramm gestartet. Hatte eine Wohnung, ein Auto und einen Studienplatz besorgt. Hatte ihr einen Stundenplan zusammen gestellt und begleitete sie zur nächsten Vorlesung. Es sah gut aus.

Dann räumte sie ihm die Wohnung aus und verschwand. So gründlich, dass uns allen klar war, dass sie es nicht überlebt hatte. Der Junge kann mich noch heute auf der Straße nicht grüßen, so sehr musste er sich von allem, was ihn an sie erinnerte lossagen.

Über 10 Jahre später habe ich nach ihrem Namen gegoogelt konnte und habe sie als Background-Sängerin irgendwo entdeckt. Erzählt habe ich es niemand. Wer sie suchen will muss das schon selbst tun.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 03.10.2007 um 5:23 Uhr ergänzte Allanna:

Hm… kurzzeitig fühlte ich mich an Janis Joplin erinnert. Aber der Bogen Ihrer Geschichte ging in eine andere Richtung. *Hutab*


Am 08.10.2007 um 10:54 Uhr schriebChristian:

Ja, ich fürchte, sie selbst fühlte sich auch an Janis erinnert…
*Merci*


Am 08.10.2007 um 13:47 Uhr ergänzte Thomas:

„Schöne Geschichte“ würde ich schreiben, aber sie ist ja weder „schön“ noch eine „Geschichte“. Also eher: „Wunderbar erzählt“.


Am 08.10.2007 um 16:07 Uhr wusste Christian:

Nein, so besonders „schön“ war das nicht. Trotzdem: merci :)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Hm... kurzzeitig fühlte ich mich an Janis Joplin erinnert. Aber der Bogen Ihrer Geschichte ging in eine andere Richtung. *Hutab*
Ja, ich fürchte, sie selbst fühlte sich auch an Janis erinnert...*Merci*
"Schöne Geschichte" würde ich schreiben, aber sie ist ja weder "schön" noch eine "Geschichte". Also eher: "Wunderbar erzählt".
Nein, so besonders "schön" war das nicht. Trotzdem: merci :)