Kollateralschäden

Aus der Kategorie »just work«

  • Guten Morgen, hier die Hotline von großer deutscher Hosting Provider, was kann ich für Sie tun?
  • Fischer, guten Morgen, ich rufe an im Auftrag meines Kunden Max Musterkunde, die Kundennummer ist 123-456-78/9 und es geht um folgendes: Ich müsste das Webspace-Paket, das der Kunde hat upgraden, bekomme aber im Adminbereich die Meldung, es gäbe kein Paket, auf das ich upgraden kann. Da der Kunde die kleinste Visitenkarte hat, mag ich das nicht glauben.
  • Ja, Moment (tipptippklickklickklicktipptipptipp), ah ja, ich sehe es schon. Das liegt daran, dass wir ja mit anderer goßer Provider fusioniert haben, das Paket Ihres Kunden gibt es eigentlich gar nicht mehr.
  • Ja, äh, und was heisst das?
  • Das tut mir leid, da müssen Sie kündigen und ein neues Paket bestellen
  • Ich muss was?
  • Kündigen und neu bestellen, es tut mir leid. Sie stellen dann bei der Bestellung sofort einen KK-Antrag auf Ihre eigene Domain.
  • Ich muss was?
  • Und ich gebe Ihnen jetzt eine Vorgangsnummer, wenn Sie die in der Kündigung angeben, dann haben Sie keine Kündigungsfrist. Es tut mir wirklich leid.
  • Okeee…., dann vielen Dank…

Nicht, dass Ihr mich falsch versteht: Die gute war wirklich, wirklich freundlich.
Aber kann das sein, dass sich keine andere Möglichkeit findet, Kunden aus alten Verträgen rauszuholen, wenn man Firmenstrukturen ändert?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 11.06.2007 um 10:03 Uhr sagte Ghettomaster:

Wenn man ein Upgrade anbieten würde, wäre es natürlich sehr viel schwerer dem Kunden neue Vertragsbedingungen/AGBs unterzuschieben. Nicht zu vergessen die neu beginnende Mindestvertragslaufzeit.


Am 11.06.2007 um 10:10 Uhr kommentierte Christian:

Nee nee, neue AGBs sind simpel: Du verschickst eine eMail und der Kunde darf abnicken oder kündigen, das kennen wir doch …


Am 11.06.2007 um 10:54 Uhr schriebOlli G.:

Also ich würde mich freuen. Dann kann man ohne Wartezeit eben zu einem Dritten Anbieter wechseln, und dadurch evtl. sogar eine Menge Geld sparen :-)


Am 12.06.2007 um 0:27 Uhr wusste Pepino:

Kündigen? – Ja.
Zum gleichen Anbieter nochmal? – Nein!


Am 12.06.2007 um 7:48 Uhr sprach Christian:

@Pepino: So soll es auch sein – ich hab den Kunden schon überzeugt :)


Am 26.06.2007 um 14:35 Uhr meinte Cosmo:

Naja, das ist bei freenet.de eben so. Wenn du wüßtest, was da noch so alles im quick’n’dirty Verfahren produktiv geschaltet wurde. *eg

Die Fusion mit Strato hat’s nicht verbessert, sondern verschlimmert. Aus Angst vor dem Job blockieren sich die Entwickler gegenseitig.

Rat von mir: Setz deinen eigenen Webserver auf !!


Am 27.06.2007 um 11:26 Uhr ergänzte Christian:

: Naja, das ist bei freenet.de

nein. Freenet wars nicht.

: Rat von mir: Setz deinen eigenen Webserver auf

Och nö. Man muss auch wissen, was man nicht kann. Und das wäre zwar bestimmt reizvoll, aber ich bin ja ganz gut beschäftigt – und baue für sowas liebe auf bewährte Partner.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.