Kunden-Abwehr-System 1.0

Aus der Kategorie »just people«

Eben bei der Hotline des rosa Riesen:
(Kurze Vorgeschichte: Ich wollte mich über die Möglichkeit, Telefonkonferenzen halten zu können informieren. Unser T-Punkt verwies mich an eine 0800er – Nummer, die aber leider permanent besetzt ist. Also habe ich die auf telekom.de recherchierte erste verfügbare Service-Nummer angerufen)

  • Herzlichen Wilkommen bei der Hotline. Um Ihr Anliegen besser zuordnen zu können, bitte ich Sie, mir zu sagen worum es geht: Beratung, Rechnung, Nachfrage zu einem Auftrag oder Störung?
  • (Ich hasse es, mit einer Maschine zu sprechen, ich hasse es, ich hasse es…) Beratung
  • Ah, Beratung….

Ich werde noch durch ein paar solcher Fragen geführt, bis die nächste Frage plötzlich lautet:

  • Schön, dass Sie noch da sind. Um unseren Service verbessern zu können, bitte ich Sie, uns in Schulnoten zu sagen, wie zufrieden Sie mit der gerade erfolgten Beratung waren?
  • (Aufgrund der Tatsache, dass ich jetzt zwar seit 5 Minuten mit einer Maschine aber noch gar nicht mit einem Menschen gesprochen habe lautet die Antwort klar und deutlich) Sechs
  • Ich habe Sie nicht verstanden, bitte sagen Sie mir noch einmal, wie zufrieden Sie waren. Dabei bedeutet eine eins „sehr gut“ und eine sechs „ungenügend“
  • (nice try, Baby, aber trotzdem) sechs!

Das wäre schade, teilt mir die Machine mit und verspricht, mich an einen Berater weiterzuleiten, dem ich erklären kann, warum.
Die nächste Wartschleife hat dann nach weiteren 5 Minuten keine Lust mehr auf mich und legt auf.

Hallo Leute? Ich wollte etwas kaufen. K-a-u-f-e-n.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.