Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Kunden-Abwehr-System 1.0

Eben bei der Hotline des rosa Riesen:
(Kurze Vorgeschichte: Ich wollte mich über die Möglichkeit, Telefonkonferenzen halten zu können informieren. Unser T-Punkt verwies mich an eine 0800er – Nummer, die aber leider permanent besetzt ist. Also habe ich die auf telekom.de recherchierte erste verfügbare Service-Nummer angerufen)

  • Herzlichen Wilkommen bei der Hotline. Um Ihr Anliegen besser zuordnen zu können, bitte ich Sie, mir zu sagen worum es geht: Beratung, Rechnung, Nachfrage zu einem Auftrag oder Störung?
  • (Ich hasse es, mit einer Maschine zu sprechen, ich hasse es, ich hasse es…) Beratung
  • Ah, Beratung….

Ich werde noch durch ein paar solcher Fragen geführt, bis die nächste Frage plötzlich lautet:

  • Schön, dass Sie noch da sind. Um unseren Service verbessern zu können, bitte ich Sie, uns in Schulnoten zu sagen, wie zufrieden Sie mit der gerade erfolgten Beratung waren?
  • (Aufgrund der Tatsache, dass ich jetzt zwar seit 5 Minuten mit einer Maschine aber noch gar nicht mit einem Menschen gesprochen habe lautet die Antwort klar und deutlich) Sechs
  • Ich habe Sie nicht verstanden, bitte sagen Sie mir noch einmal, wie zufrieden Sie waren. Dabei bedeutet eine eins „sehr gut“ und eine sechs „ungenügend“
  • (nice try, Baby, aber trotzdem) sechs!

Das wäre schade, teilt mir die Machine mit und verspricht, mich an einen Berater weiterzuleiten, dem ich erklären kann, warum.
Die nächste Wartschleife hat dann nach weiteren 5 Minuten keine Lust mehr auf mich und legt auf.

Hallo Leute? Ich wollte etwas kaufen. K-a-u-f-e-n.

Kommentare sind geschlossen.

»