Leben im Alter

Aus der Kategorie »just people«

Gerade für die jüngere Leserinnen ist es sicher interessant zu erfahren, wie das Leben im Alter aussieht. Jawl, das freundliche Servicemagazin für Themen rund um den Alltag will Euch helfen.

Es geht also um das Alter, in dem „samstags lange schlafen“ bedeutet, dass man erst um neun aufsteht. In dem „zusammen was machen“ bedeutet, dass man zusammen in den Baumarkt fährt und dort den Gegenwert von einer Peter Gabriel-Konzertkarte in Rasensamen und ein paar Pflanzen investiert, weil der Garten wie Hulle aussieht. (Den Gegenwert der zweiten Peter Gabriel-Karte wird man am Montag in einen neuen Rasenmäher investieren).

Nachdem man also den Garten ansatzweise gerichtet, den Vorgarten-Rasen mit der Schere gemäht hat, aus dem anschließenden Erschöpfungsschlaf wieder aufgewacht ist und das abendlich geplante Kino zugunsten einer kleinen Runde um den Block gestrichen hat kommt dann die Zeit wo ihr entweder beginnt, Euch die Seele aus dem Leib zu vögeln oder auf die Piste zu gehen, um jemanden zu finden, mit dem Ihr Euch dann im weiteren Verlauf der Nacht die Seele aus dem Leib vögeln könnt.

Und hier beginnt das Mysterium. Was macht der Mensch im Alter an dieser Stelle? Liegt er komatös vor dem Fernseher und verfolgt im dreiviertel-Schlaf mit einem Speichelfaden im Mundwinkel das öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm?
Nein.

Denn auch der Mensch im Alter hat Internet.
Und so wühlt er sich den ganzen Abend durch YouTube, schaut Videos aus der eigenen Jugend und beschließt dann endlich so gegen zwölf, doch noch unters Dach zu wechseln, weil dort der Plattenspieler steht.
Und dann hört der alte Mensch die komplette Misplaced Childhood, hat das Album-Cover in der Hand und singt begeistert jede Zeile mit.

I will wear your white feather
I will carry your white flag
I will swear I have no nation
But I’m proud to own my heart

Und dann wird darüber gebloggt.

Und dann sich die Seele aus dem Leib gevögelt – also keine Angst vor dem Alter.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

10 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 04.06.2007 um 10:26 Uhr sprach serotonic:

Gnihihi :)
(mmd, dankeschön!)


Am 02.07.2007 um 5:36 Uhr sagte Sven K.:

I bet.


Am 03.07.2007 um 18:17 Uhr antwortete Ebola:

Ich hab‘ das gerade einem Kunden am Telefon vorgelesen.

Ich soll grüßen!


Am 04.07.2007 um 5:44 Uhr sagte Christian:

Du hast was?? *lach*
Ja, merci unbekannterweise für die Grüße… – hast Du versucht bloggen zu erklären, wurde der Kunde 35 oder wie kommst Du auf die Idee?


Am 04.07.2007 um 18:23 Uhr sagte Ebola:

Er erzählte mir, dass «wir mit 40» alt geworden wären und etc.
Na dann kam mir die Idee das hier ihm vorzulesen. Therapeutisch sozusagen. Es hat gewirkt – besonders der letzte Ab.Satz.


Am 04.07.2007 um 21:51 Uhr wusste Fireball:

Gut, das hat mir jetzt die Angst davor genommen, 20 zu werden.


Am 05.07.2007 um 9:18 Uhr antwortete Christian:

@Ebola: Mann oh Mann. dass ich hier therapeutisch wertvoll schreibe wusste ich gar nicht … ;)


Am 06.07.2007 um 14:13 Uhr kommentierte Jens:

dang

these are our hearts
you can’t take away our hearts
you can’t steal our hearts away


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Gnihihi :)(mmd, dankeschön!)
I bet.
Ich hab' das gerade einem Kunden am Telefon vorgelesen. Ich soll grüßen!
Du hast was?? *lach*Ja, merci unbekannterweise für die Grüße... - hast Du versucht bloggen zu erklären, wurde der Kunde 35 oder wie kommst Du auf die Idee?
Er erzählte mir, dass «wir mit 40» alt geworden wären und etc. Na dann kam mir die Idee das hier ihm vorzulesen. Therapeutisch sozusagen. Es hat gewirkt - besonders der letzte Ab.Satz.
Gut, das hat mir jetzt die Angst davor genommen, 20 zu werden.
@Ebola: Mann oh Mann. dass ich hier therapeutisch wertvoll schreibe wusste ich gar nicht ... ;)
dangthese are our heartsyou can't take away our heartsyou can't steal our hearts away