Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Lesen auf eigene Gefahr

Wusstet Ihr eigentlich, dass man durch das bloße Lesen eines Textes einen Ohrwurm bekommen kann?

Danke, für diesen guten Morgen, danke, für diesen guten Tag,
Danke, ach Herr …

8 Antworten zu “Lesen auf eigene Gefahr”

  1. Pjöni sagt:

    DU %!“*‘;$§!

    Aber wieso klicke ich Idiot auch darauf…

  2. Christian sagt:

    tja, ich hab gewarnt…. ;)

  3. Dentaku sagt:

    LALALALALA!

    (wie werde ich das jetzt wieder los?
    Da hilft nur ein besserer Ohrwurm: „Kommt und besucht mal Barbapapa…“)

  4. Ebola sagt:

    Wie man Würmer (auch ohrige) loswird, wisst ihr hoffentlich?

  5. Christian sagt:

    @Ebola: äääh – Wurmkur? Auf dem Hintern den Ohren durch die Wohnung rutschen?

  6. Ebola sagt:

    Vielleicht hilft aus das, ja. Probiert habe ich es noch nicht – kann auch nicht arg versprechen es zu tun. ;-)

    Speziell dem Ohrwurm auf die Pelle rücken, kann man indem man bewusst den Wurm zu Ende denkt. Quasi raus aus der Endlosschleife, die in einem automatischen Teil unseres Bewusstseins rotiert. Kurz: jedes Wort oder Note analysieren und schon ist es vorbei – mit etwas Training geht das Ganze in ein paar Sekunden oder kürzer.
    So ist es auch mit den anderen Würmern. Ist man ihnen bewusst, kann man dagegen vorgehen. Ärzte helfen in diesen Fällen meist nach einer Stuhlgang-Probe – oder man holt sich Cina (z. B. D6) aus der Apotheke.

  7. Um Abhilfe zu schaffen: http://www.lalalaa.com

    Oder einfach den nächsten Ohrwurm lesen: „Finger im Po, Mexiko …“

    ;)

»