Liebe Marienhof-Macher, …

Aus der Kategorie »just TV«

… ich fürchte, ich muss Euch mal etwas erklären.
Dass der 16? 17?-jährige Steve Busch jetzt eine eigene Firma gründen will, weil er keinen Bock mehr auf die Schule hat – geschenkt. So etwas kommt vor.

Dass er als Geschäftsidee hat „lizenzfreie Musik zu verkaufen“ finde ich etwas seltsam. Ohne definierte Lizenzen stellt sich mir die Frage: Hat er die Verwertungsrechte der Inhaber? Oder sind Open-Source, Gema und Gema-frei, Public-Domain, MP3, Creative Commons Lizenz, Digital Rights Management, Major-Deal, Raubkopie, Hacker und Cracker, Indie-Label, Bootleg und Freeware für Euch nur so ein Durcheinander (von dem Ihr eh nichts versteht, ausser das fast alles böse ist), dass Ihr nur einfach irgendwelche hippen Wörter aus dem Internet aufgriffen und aneinandergepappt habt?

Naja, machen wir weiter. Schön, dass Steve es nach einem Tag Selbstständigkeit schon geschafft hat, sowohl morgens den ersten Behördenmarathon hinter sich gebracht hat, als auch sich eine Website zu programmieren.
Wenn die Programmierung allerdings so schlicht ist, wie das öfter in Grossaufnahme gezeigte Design, dann wird der Knabe nie was verkaufen. (Hattet Ihr gerade Praktikanten, die behauptet haben, sie „könnten auch mit dem Computer„, oder wie ist das passiert?)

Ach ja und noch etwas:
Wenn Ihr ernsthaft verkaufen wollt, dass am ersten Tag, quasi 5 Stunden nach dem Launch schon an die 100 Leute dieses dilletantische Machwerk besucht haben, dann seid Ihr schon mutig.

Zu behaupten, dass auch welche Geld dagelassen haben ist sehr mutig.

Die entsprechenden Domains aber nicht wirklich zu besetzen, dass ist mehr als nur ungeschickt.
Ich habe gestern Abend kurz überlegt. Wenn auch nur 10% Eurer Zielgruppe bei mir ein paar schlecht zusammengeschusterte MIDIs gekauft hätten, wären schon ein paar Mark zusammengekommen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 18.09.2006 um 10:34 Uhr meinte Peter Neuhaus:

Ich weiß, es ist doof und überflüssig weil es auf der Hand liegt und Du es schon auf eine detaillierte Art beleuchtet hast, aber ich muß es schreiben – es ist eine Art innerer Zwang, den mein Verstand ausübt durch Schmerzen beim Betrachten solcher Serien-Inhalte …

Jedenfalls: Was die Macherinnen (Autoren, Redakteurinnen, Regisseure, Darstellerinnen, …) mit dem Thema online-Musik anstellen, unterscheidet sich nicht im geringsten von dem, was sie mit allen anderen Dingen machen – bei der Betrachtung und Darstellung von Leben, Liebe, Sorge, Leidenschaft, Angst, Trauer (bitte beliebig fortsetzen):

Keine Tiefe und eine schlichte Oberfläche.

Das ist das, von dem sie wollen, das wir es konsumieren sollen. Oder, um mit einer unlängst bestrittenen Streitschrift zu streiten: Don’t make them think.


Am 18.09.2006 um 10:35 Uhr wusste Peter Neuhaus:

PS. Wie schön wäre die Kommentarfuktion, wenn man vor der Veröffentlichung die Erscheinungsweise kontrollieren könnte. Es gibt da diese schöne uiblog-Seite, auf der man das abgucken kann …

;-)


Am 18.09.2006 um 14:12 Uhr wusste Christian:

Hm, wer sprach noch vom Bildungsauftrag des öffentlich-rechtlichen Fernsehens…?
Ok, das ist – im gleichen Satz mit einer Soap sehr, sehr hoch gegriffen, ich weiss.

Aber trotzdem schade um die verpasste Chance, mal ein, zwei Infos über das Thema einzustreuen.
Und: sehr, sehr schlechtes Marketing. Domains kosten doch nichts.

Ps.: Falsche Software. Wir sind hier noch nicht soweit, dass sich die Software nach dem Menschen richten kann – hier ist es noch umgekehrt, sorry. Aber ich such mal, ob es ein PlugIn für Dich gibt.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.