Life in a day

Aus der Kategorie »just movies«

Seit Tagen überlege ich, was ich nur schreiben soll. Also nicht, was ich ich überhaupt so schreiben soll, sondern was ich zu diesem Film schreiben soll.

Denn letzten Mittwoch haben wir uns Life in a day angesehen (der Link geht zum YouTube-Trailer), den Film der daraus entstand, dass YouTube die Menschen letztes Jahr bat, zu filmen, was sie am 24.7. taten.
Und seitdem überlege ich, was ich darüber schreiben möchte – denn: Ich möchte etwas schreiben.

Heute Morgen wartete ich auf die Manualtherapeutin und sah zum ersten mal an der Wand ein Bild, auf dem einige Riesenbäume zu sehen waren. Auf den ersten Blick sieht man auf dem Bild also drei oder vier einzeln stehende Bäume. Erst dann springt die Perspektive, dann sieht man, dass sie aus einem ganz normalen Wald herausragen – also dem, was wir hier so »normaler Wald« nennen würden – und dass sie den um das acht- oder zehnfache überragen.
Und der Moment, wo man das sieht und begreift, der haut einen um.

Letztens schrieb ich ja darüber, wie ich manchmal nach so richtig hektischen Tagen auf flickr-Pirsch gehe, um mir dort ein bisschen die Welt anzusehen, um so die Perspektive wieder gerade zu rücken. Um die wichtigen Dinge wieder wichtig und den ein oder anderen Pixel wieder unwichtiger zu machen.

»Life in a day« – der Film der also aus vielen, vielen tausend Einsendungen aus der ganzen Welt von Ridley Scott zusammengeschnitten wurde tut all das auch.
Er zeigt das Leben, wie ich noch nie »das Leben« in einem Film gesehen habe. Er zeigt die Menschen, er zeigt die Welt, er zeigt was wichtig ist und was nicht.

»Prepare to be amazed« steh unter dem Trailer. Mit Recht.

Und ich weiß jetzt, jetzt hier zu Beginn des letzten Satzes, warum ich es so schwer fand, etwas zu schreiben: Weil ich Demut so schlecht in Worte fassen kann.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.