Lose Enden (Tagebuchbloggen)

Aus der Kategorie »just work«

Seit ein paar Tagen hatte ich das Gefühl, ich würde den Überblick verlieren; hatte sowohl das Gefühl, ständig etwas wichtiges zu vergessen als auch, nicht hinterher zu kommen. War dauernd mit dem Abarbeiten von irgendwelchen Kleinigkeiten beschäftigt als auch dabei, alles irgendwie vor mir her zu schieben.

Also normale Arbeit. Aber hoch zehn.

Und obwohl ich das nach den Freuden des Januars recht logisch fand … Hatte ich eigentlich erzählt, dass mich direkt die erste Arbeitswoche mit einer defekten Festplatte in meinem Home-Serverchen beglückt hatte und mir so neben der verlorenen Woche mit der Zahn-Op eine weitere Woche durch Warten-auf-Festplatten-Lieferung und Datensicherungen und Datenrücksicherung verloren gegangen ist? Nein? Dann wisst Ihrs jetzt. War so. War doof.

Also obwohl ich das recht logisch fand war es doch unangenehm und so setzte sich die die unterstützendste Ehefrau von allen am Wochenende vor mich und sagte: „Nimm doch mal einen Zettel in die Hand oder mach ein Programm Deiner Wahl auf, wir sammeln und sortieren jetzt mal die losen Enden.”

Das Programm der Wahl war Excel. Damit kann man hinter die Projektnamen noch den geschätzten Zeitaufwand, die Priorität und weitere Parameter schreiben und dann nach allem sortieren – so kann man dann auch gleich am Ende sortierte Listen generieren.

Wir sammelten exakt 27 lose Enden und ich verstand. Und jetzt habe ich auf dem Desktop eine Datei „endlich-ein-grund-zur-panik.xls” liegen und arbeite die ab. Geht gleich viel besser.

Sehr empfehlenswert, auch wenn eine Ecke des Kopfes noch vorgaukelt, den Überblick zu haben. (Aus der Reihe ”Binsenweisheiten nachts um vier”)

Wir Sind Helden – Endlich Ein Grund Zur Panik von WirSindHelden-Official


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.