/me 2

Aus der Kategorie »just links«

Tja, Bloggen ist komisch. (Ja, schon wieder selbstreferenzieller Scheiss)

Man liest einen Beitrag, einen, der so richtig gut ist. Wo man merkt, da hat jemand richtig nachgedacht, hat einige interessante Gedanken zu einem Thema und die hat er dann auch noch gut formuliert auf den Punkt gebracht. Nicht zu abschweifend, nicht zu kurz. Deutlich formuliert und vielleicht mit einem Schuss Ironie, ganz wie mans mag.
Oder einen von diesen ganz persönlichen, wo man merkt, da ist Herzblut direkt in die Tasten geflossen.

Und dann? Schreibt man „Toll!“ oder ähnliches in die Kommentare?
Nein.

Weil man ja nicht in Konkurenz gegen so ein wunderbares Werk treten will.
Oder weil man überhaupt erst einmal seine Gedanken sammeln müsste, um auch nur halbwegs etwas angemessenes zustande zu bekommen.
Oder weil man /me too – Sager immer so doof findet.

Ganz schön doof das.

Im Ergebnis bekommen hingerotzte kleine Postings ewig Kommentare und die wichtigen, die mit Herzblut bleiben vermeintlich unbeachtet. Ganz schön doof das.

Ich geh jetzt mal /me too sagen. Ich hoffe, ich krieg einen Muffin.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 01.09.2006 um 16:03 Uhr antwortete TheMM:

genau! ;-)


Am 01.09.2006 um 17:55 Uhr ergänzte Herr H.:

Im Ergebnis bekommen hingerotzte kleine Postings ewig Kommentare und die wichtigen, die mit Herzblut bleiben vermeintlich unbeachtet. Ganz schön doof das.

Ähnliche Worte habe ich in den letzten Tagen desöfteren gegenüber Fräulein Pia geäußert.
Vielleicht ist es noch nicht mal die Angst vor Konkurrenz oder gar dem eigenen Versagen, sondern schlicht das Nichtverstehen von Beiträgen, die man mal nicht „eben so“ lesen kann bzw. eigentlich könnte.


Am 01.09.2006 um 18:09 Uhr antwortete Christian:

Das mag auch ein Grund sein.
(Für unsere rtl2-Leser: Bissu zu böd.)

Inzwischen würde ich auch noch ergänzen: manchmal hab ich bei meiner morgendlichen Runde durch die Blogs auch gar nicht die Zeit, mich selbst hizusetzen und einen „angemessenen“ Kommentar zu schreiben.
Und wir haben nun mal keine Lob-Kultur in Deutschland (Allgemeinplatzalarm, ich weiss). Trotzdem glaube ich, dass wir es alle ungewohnt finden, mal eben ein Toll! oder Schön! oder so zu schreiben…
Schade an sich.


Am 02.09.2006 um 9:56 Uhr ergänzte Dave-Kay:

Na ja, /me too wäre in dem fall ja sogar in Ordnung gewesen, vorausgesetzt, man hat den Text verstanden. Aber sie haben schon Recht, /me too ist nicht mein Ding, da spare ich mir den Kommentar lieber.
Das Schlimme an der gemeinten Seite ist eher, dass man oft den Eindruck hat, die haben gar nicht gelesen/verstanden.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.