Mein Deutscher Herbst

Aus der Kategorie »just people«

Rund um die Begnadigung von Brigitte Mohnhaupt erinnerte ich mich neulich an diese Geschichte aus meiner Kindheit:

Der deutsche Herbst war bei uns ein kombiniert belgisch-deutscher – wir lebten damals seit 1975 im flämischen Nachbarland.
Aber das Ende unseres kleinen Auslandsaufenthaltes war absehbar – April 1978 sollten wir aufs Dorf ziehen und so pendelten wir häufig zwischen Out Turnhout und Sauerland hin und her. So ein Neubau will ja schließlich beim Wachsen beobachtet werden.

Für das weitere Verständnis meiner kleinen Geschichte ist es noch wichtig zu wissen, dass wir in Belgien keine regulären, sondern nur Zollkennzeichen bekommen hatten. Außerdem – Bewohner der grenznahen Gebiete werden es bestätigen können – die Flamen im allgemeinen nehmen es ja mit einigen nicht so genau. Und so bekamen wir jeweils zu Beginn eines Jahres ein Kennzeichen – und das andere musste man sich selbst malenanfertigen.

Sauerländer Polizisten – vor allem welche, die äußerst nervös nach den Jungs und Mädels auf den Fahndungsplakaten Ausschau hielten wussten von all dem natürlich nichts.

Die sahen eines Freitags nachmittags erstmal ein komisches selbstgemaltes Nummernschild am roten BMW. Keines das sie kannten noch dazu – recht logisch, wer kennt schon Zollkennzeichen?
Auch der zweite Wagen, der auf einmal vor uns auftauchte konnte offensichtlich nichts mit gemalten weißen Ziffern auf rotem Grund anfangen und so waren es auf einmal vier Wagen um uns herum.

Sie geleiteten uns deutlichst zum nächsten Rastplatz und dort saß ich dann zum ersten und hoffentlich letzten Mal in meinem Leben vor dem falschen Ende einer Maschinenpistole.

Wir konnten das dann alles einigermassen schnell erklären und durften weiterfahren – aber die geneigte Leserin kann sich vielleicht vorstellen, dass unser aller Adrenalinspiegel erst einmal oben war.

Darunter leiden musten dann die Insassen des nächsten Streifenwagens, der uns eine halbe Stunde später anhielt. Dass wir alle nur hysterisch kicherten, als sie mit einem mehr oder weniger freundlichen „Guten Tag, Ihre Papiere bitte“ ans Fenster traten fanden sie nicht gut. Dass wir kein deutsches Geld bei uns hatten erst recht nicht
Meine Eltern konnten sie dann nur mit Mühe davon abhalten, uns den Wagen auf der Stelle stillzulegen und uns mitzunehmen. Immerhin war mein Vater 60 in der Ortschaft gefahren.
Fanden sie nicht so lustig wie wir.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …