Menschen, Tiere, Sensationen – Liveblogging

Aus der Kategorie »just TV«

22:49
Schlaft gut, wie auch immer Ihr Euren Abend verbracht habt.

22:47
Ich hab keine Lust mehr. Und kann auch so sagen, was noch passiert: Henry Maske darf ein paar mehr oder weniger doofe Fragen dazu beantworten, wie es sich angefühlt hat, die späte Revanche „in seinem Alter“ zu bekommen, „wo der andere doch permanent im Training war“ und Seal darf sein neues Lied singen. Und sich ein bisschen über Heidi und seine neue zweite Heimat Deutschland freuen. Vielleicht bringt er Volkswagen unter, vielleicht auch, wie Heidi ihm seine Eltern gefunden hat.

22:46
Werbung

22:40
Fällt mir doch – bei der nächsten Schicksalsgeschichte – gerade ein, wie heute auf dem Weihnachtsmarkt der Verkäufer der älteren Frau erklärte, die Tücher, die wir in den späten 80ern über unseren Jeansjacken trugen und die jetzt wieder so modern sind hiessen „Bin Laden“ – Tücher. Nee nee, das war der andere böse Mann aus dem Osten.

22:33
Über Herrn Grönemeyer zu lästern ist mir zu billig. Ich schweig dann mal ein paar Minuten still.

22:27
Die Bilder des Jahres. Ja, ich denke, es geht um dieses Jahr, Knut war dabei.

22:26
Ich denke, ich habe Recht – das waren jetzt schon vier Sprüche, die keiner belachen wollte.

22:18
Harald und Oliver statten auch den obligatorischen Besuche ab. Was beweist, dass es der Rückblick von diesem Jahr ist – in den Kommentaren kamen ja Zweifel auf.
Pocher macht sofort einen Witz, den keiner will.
Ich denke, so in circa einem halben Jahr lebt er nur noch davon, dass er einen Spruch macht und dann möglichst witzig drüber weggeht, dass keiner lacht.

22:15
Fabi darf breaken. Zwischen brennenden Mülltonnen. Ich kann mir genau vorstellen, wie der Deko-Typ seinem Praktikanten gesagt hat: „Mach mal was Hip-Hop-mäßiges – brennende Tonnen, son bisschen Bronx und so.“

22:05
Der Fabi hört Heavy Metal. Da können wir uns ja alle wieder angenehm gruseln. So auf die angenehme Art und Weise, da wo wir alle denken können „Ach ja, ich war ja früher auch ein Rebell“ und wo man sieht, dass auch aus bösen Heavy-Metal-Hörern was werden kann.
Und wieder Werbung.

22:01
Zurück zum Spocht. Der Fabi, wie wir Sportfreunde ja liebevoll sagen.
Keiner ist an der Stange so gut wie er.

21:57
Die Prinzen werden wieder aus dem Keller geholt. Machen die eigentlich noch was anderes, als einmal im Jahr bei Jauch die Jahreshits zu singen?

21:54
Der DAU des Jahres. Merkt nicht, dass er sich verflogen hat.

21:50
Frau Furtwängler und Herr Jauch ergehen sich in „Wir hatten ja nichts“-Erinnerungen. Brrr.
Erschreckend, was für gehaltlose Gespräche eine Fernsehsendung ergeben, wenn man nur genügend davon aneinanderreiht.

21:44
„Wahrscheinlich verschwinden so manchmal Menschen“, sagt der Mann, der in einen Kamin fiel. Also bitte alle einmal nachsehen, wir überbrücken so den Einspieler für Maria Furtwängler.

21:40
Es menschelt wieder.
Das Schema wiederholt sich: Emo, Promi, Showact, Werbung, Emo, Promi, Werbung. Und von vorne.

21:31
Schon wieder Werbung. Ob ich das bis halb zwölf aushalte?

21:24
Das Leben der anderen. Glück und Leid so dicht zusammen – der Oskar für Deutschland und der Krebstod des Hauptdarstellers. Was kann man sich schöneres für einen Jahresrückblick wünschen?

21:22
Sonst passiert da gerade nix gehaltvolles.

21:17
Bingo!

21:16
Der „Münte“. Wir spielen Bullshit-Bingo: „roter Schal“, „ganz persönliche Gründe“, „Rücktritt des Jahres“, „Wie gehts Ihrer Frau?“, „Vermissen Sie etwas?“.

21:14
Exkurs: S. merkt an, dass sie trotzdem viel Spass hat – nur weil sie seit Jahren keine Jahresrückblicke mehr gucken konnte. Hat die ein Glück gehabt.

21:07
Na immerhin. Er hats nicht getan.
Werbepause. Und die Drohung, dass Grönemeyer kommt.

21:02
Und wieder ne Runde Emo-Content.
Flugzeugabstürze sind ja auch immer ein schönes Thema. Ob Jauch fragt „Wie fühlt man sich, wenn man begreift, was passiert ist? Kann man das begreifen?“

20:57
Und singen dürfen sie auch noch. Schade, dass mir bei Bohlen-Stücken immer schlecht wird, wenn es vor dem vorletzten Refrain noch mal hochgeht.
Ich schlage vor, dieses Phänomen die Bohlen-Rückung zu nennen.

20:54
Nachdem Bobelsche das auf EinsLive weggepiept bekommt geb ich diesen Worten hier noch mal ihren Platz: Fick die Hühner!

20:50
Männerfreundschaften. Ein schöner Aufhänger, um sowohl das Hausmaskottchen Bohlen, seinen Wauzi Medlock als auch DSDS mal wieder zu thematisieren.

20:42
Werbepause. Das kann ja nur besser werden.

20:37
Warum fragt man einen Sportler, wie er sich fühlt, wenn er ein Spiel verloren hat? Ist doch klar, dass er so etwas wie „Verlieren gehört dazu, aber man ist natürlich nie froh“ sagt.

20:32
Neues vom Spocht: Die Handballer. Unsere Helden. Da waren wir wieder wer. Deutschland ein Wintermärchen. (Hab ich einen Allgemeinplatz vergessen?)

20:32
Das Publikum ist also auch gut sediert – kaum tönt „griechischer Wein“ fallen alle in grenzdebiles Klatschen. Deutsche Fernsehunterhaltung galore.

20:28
Die Mustzuskelbrucker dürfen noch einmal mit den Zustbruskeln muckeln.
Das ist ein journalistisch hochwertiger Rückblick auf das Jahr.

20:26
Der Jahresrückblick mit Frau Stratmann besteht aus einer mittelprächtigen Frisurenshow.

20:23
Sorry, Frau Stratmann – aber in Amerika würden Sie mit dem Kleid in ca. 10 Sekunden bei go fug yourself auftauchen. Und nicht so gut wegkommen.

20:21
Aber jetzt erstmal zu den Promis.
Frau Stratmann ist ja auch überall, wo man nicht schnell genug die Kamera ausschaltet.

20:20
Herr Jauch kann auf Befehl rülpsen.
Da machen erstmal alle ui.

20:15
Gleich mal mit dem Mitleidsfaktor anfangen. Früchen zeigen.
Da machen alle erstmal oh und ah.

Der Jahresrückblick mit Herrn Jauch.
Und ich blogge live.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 09.12.2007 um 22:06 Uhr wusste moritz:

ist das der rückblick von diesem oder von letzem jahr? klingt alles gleich.


Am 09.12.2007 um 22:08 Uhr kommentierte Christian:

Weiss nicht genau, konnte ich noch nicht herausfinden. Muss mal auf die Jahrezahl in der Deko achten.


Am 09.12.2007 um 22:46 Uhr sagte CountZero:

du mußt sehr masochistisch veranlagt sein.
warum tust du dir diesen haufen proleten-tv überhaupt an?


Am 09.12.2007 um 22:51 Uhr ergänzte Christian:

ach weisst Du … – früher mochte ich Jahresrückblicke im Fernsehen.
Und S. hat so lange keine mehr sehen können (Job1, Job2, Job3 & Job4), dass sie sich so darauf gefreut hatte …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.