Namensgleichheiten

Aus der Kategorie »just people«

Obwohl ich bei Google bei der Suche nach Christian Fischer recht weit oben auftauche bin ich ja nun beileibe nicht der einzige mit diesem Namen.
Und selbst in Menden, das ja – ich weiß gar nicht, ob ich es schon erwähnte? – eine ziemliche Kleinstadt ist, bin ich nicht alleine.

Im Telefonbuch stehen wir also zu zweit direkt untereinander, für Flüchtiggucker verwirrenderweise auch noch mit den gleichen Handyvorwahlen.
Die Anrufer, die ich da an die Leitung bekomme haben immer mein vollstes Mitleid – denn mein Namensvetter ist Zahnarzt und wenn Sonntags morgens jemand verschwollen in den Hörer stöhnt „Bim ich do boi Grischtion Fischo, dem Zahnarscht?“ kann ich sie leicht weiterleiten und ihnen viel Glück wünschen.

Aber jetzt hatte ich mal was neues auf der Mailbox.
Hallo Christian, hier ist Frau … (ein mir gänzlich unbekannter Name). Du hast ja bestimmt gehört, dass … (ein weiterer mir unbekannter Name) heiratet und wir würden uns so freuen, wenn Deine Frau die Fürbitten liest. Ruf mich doch mal zurück.
Leider ohne Rufnummerübermittlung.
Ausgerechnet S. beim Fürbitten lesen, sehr witzig.

Ich habe dann mal den Kollegen Zahnarzt angerufen, mich auch bei der Gelegenheit mal nett mit ihm unterhalten, aber er kannte auch keinen der Beteiligten und fand die Vorstellung, dass seine Frau irgendwo Fürbitten lesen könnte auch recht erheiternd. Wahrscheinlich genau solche Heidenkinder wie wir.

Heute morgen um kurz vor neun klingelte wieder das Handy und Frau Unbekannt sprach wieder auf die Mailbox. Inzwischen deutlich verzeifelt, dass sich Christian nicht bei ihr zurückmeldet, wo sie doch so gerne mal klarhätte, dass seine Frau die Fürbitten liest.

Die Frau tut mir ehrlich leid. Sie ist so davon überzeugt, dem richtigen auf den Anrufbeantworter zu sprechen, dass sie auch nicht auf die Idee kommt, ihre Nummer noch einmal zu hinterlassen.
Also: was tun? Ich würde der guten wirklich gerne helfen, sehe aber keine Möglichkeit, als in Zukunft rund um die Uhr mein Handy immer immer immer bei mir zu haben.

Ich bin also gut erreichbar im Moment.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 29.07.2006 um 10:38 Uhr meinte liljan98:

Wirklich surreal wird so eine Namensgleichheit aber erst, wenn die zwei Personen zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind. Sehr merkwürdige Erfahrung. Und mein Name ist nicht soooo häufig :-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.