Nein, nein! Doch, doch!

Aus der Kategorie »just people«

Telefon.

  • Ich: Christian Fischer!?
  • Sie: Nuschel Müller von der Allianz-Geschäftsstelle Nachbarstadt-Süd. Herr Fischer, ich würde mich Ihnen gerne mal vorstellen und Sie dazu treffen. Wann hätten Sie denn in der nächsten Woche Zeit? Passt es Ihnen am Dienstag oder am Donnerstag besser?
  • Ich: (Grinsend) Aber warum möchten Sie denn mit sprechen? Wir kennen uns doch gar nicht?
  • Sie: Ja, ich habe die Geschäftsstelle gerade neu übernommen und wir stellen uns dann immer vor
  • Ich: Ach? Jedem?
  • Sie: Ja, genau, weil ich ja neu bin.
  • Ich: (staunend) Das ist ja toll. Aber ich weiss doch gar nicht warum ich mit Ihnen sprechen sollte?
  • Sie: Naja, über Ihre Versicherungen, die Sie hier haben …
  • Ich: (Sie unterbrechend) … aber ich habe doch gar keine Versicherungen bei der Allianz?!
  • Sie: (nicht im geringsten irritiert) Doch, doch.
  • Ich: Nein.
  • Sie: Doch, doch. Wir haben hier eine Krankentagegeldversicherung …

(an der Stelle bin ich etwas irritiert, weil ich als Kind mal eine Krankentagegeldversicherung hatte, die meine Eltern für mich abgeschlossen hatten. Sollte die noch existieren?)

  • Sie weiter: … eine Lebensversicherung und einges andere mehr.
  • Ich: (wieder sicher) Nein, Sie vertun sich.
  • Sie: (entrüstet) Nein, nein. Diverse Versicherungen für Christian Fischer mit Brigitte, Anna und Ricarda …
  • Ich: Nein, falsch.
  • Sie: … und deswegen möchte ich gerne einmal mit Ihnen sprechen.
  • Ich: Also – ich kenne weder Brigitte, noch Ricarda oder Anna und ich habe keine Versicherung bei Ihnen. Sie müssen da den falschen angerufen haben.
  • Sie: nein nein, ich habe doch die Nummer 0179 123 456 789 angerufen?
  • Ich: (ja und??) Ja…
  • Sie: Na also. (faszinierende Logik)
  • Ich: Und dass die Nummer falsch zugeordnet sein könnte, die Idee kommt Ihnen nicht?
  • Sie: Nein, nein. Christian Fischer, andere-Straße-in-Menden 35 mit Brigitte und den Kindern Anna und Ricarda.
  • Ich: Sehen Sie? Die Straße stimmt auch nicht.
  • Sie: Doch, doch!
  • Ich: (lachend) Nein, nein! Ich bin gerade zu Hause und ich bin mir sicher, ich bin nicht in der andere-Straße-in-Menden 35.
  • Sie: Ach…?
  • Ich: Machen wir doch mal was lustiges – ich sage Ihnen mein Geburtsdatum: 5.4.72
  • Sie: Nee … 28.6.68. Hm, dann sind Sie das gar nicht?
  • Ich: Nein.
  • Sie: Ach das ist ja dumm, dann muß ich ja meinen Chef mal fragen, sagen Sie, sollte es denn zwei Christian Fischer in menden geben?
  • Ich: Ja.
  • Sie: Oh. dann sind Sie das ja gar nicht. Dann entschuldigen Sie bitte …
  • Ich: Klar.

(Klick)

Am schönsten fand ich die Logik, dass sie über die Telefonnummer, die sie angerufen hatte beweisen wollte, dass sie den richtigen am Apparat hatte. Klappt garantiert immer, egal, wen man anruft …


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 12.02.2009 um 9:12 Uhr schriebChristian L.:

Tatsächlich eine sehr seltsame Logik. Aber vielleicht ist das auch nur ein neuer Weg, Neukunden zu werben …
Möglicherweise hast du bald nette Werbebriefe von der Dame im Briefkasten – schließlich weiß sie jetzt mit Sicherheit, dass du noch nicht bei „ihr“ versichert bist. :)

Ich bin letzte Woche urplötzlich aus meiner Autoversicherung geflogen, weil der Verteter vor Ort richtig große Sch… gebaut und sich schlicht nicht um die Lösung eines (anfangs) kleinen Problems gekümmert hat. Am Ende stand Aussage gegen Aussage … und die Kündigung wurde natürlich nicht rückgängig gemacht. *argh*


Am 12.02.2009 um 9:40 Uhr sprach Christian:

das wäre zumindest eine sehr, sehr dumme methode, um an kunden zu kommen.

@autoversicherung: was ein scheiss. ich fürchte ähnliches kommt dieses jahr auch noch auf mich zu, aber … ach lassen wir das

@überhaupt: willkommen zurück :)


Am 12.02.2009 um 19:19 Uhr sprach Christian L.:

Eine dumme Methode, ja. Aber auch eine nicht ganz erfolglose. :)

@überhaupt: Na mal sehen …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.