O2 my god

Aus der Kategorie »just people«

Für alle, die hier noch nicht so lange lesen zuerst eine kurze Chronologie:

2001:
Christian kauft sich auch ein Handy und schließt einen Vertrag bei Viag Interkom ab.

2001 – 2003:
Christian bekommt ausgerechnet in seinem Büro kaum ein Netz, wird dadurch bekannt, dass er – sobald sein Handy klingelt – durch den Flur rast, um sich dann im Treppenhaus aus dem Fenster zu lehnen und ist eigentlich recht genervt.

2003:
Folgerichtig wechselt Christian zum rosa Mobilfunkriesen. Der mag zwar Nachteile haben, aber die haben andere auch und er hatte einfach am meisten Zeit, seine Masten überall aufzustellen. Er nimmt seine Nummer mit, was zu allerlei lustigen Verwirrungen führt, die aber nicht Teil dieser Geschichte sein sollen.

2004:
Christian hat es geschafft, sich vom (inzwischen) O2-Newsletter abzumelden – das war etwas schwer, denn um sich abzumelden, musste er sich in den Kundenbereich einloggen, in den er sich nicht einloggen konnte, weil er kein Kunde mehr war. Schon 7 Kontakte mit mehr oder weniger freundlichen Hotline-Menschen machten das unmöglich scheinende möglich.

2005:
Christian verlängert seinen Vertrag bei den magenta Jungs.

Soviel zur Vorgeschichte, kommen wir also zum heutigen Tag:

Heute, 20:20Uhr:
Christian bekommt eine SMS von O2, die ihn bittet, sich in den Kundenbereich einzuloggen, um dort neue Dienstleistungen rund um seinen Account freizuschalten.

Sagt mal Leute, habt Ihr schon mal was von Datenbank-Pflege gehört? Wie viele solcher Karteileichen habt Ihr denn sonst noch so? Schon mal darüber nachgedacht, dass Eure Systeme vielleicht effektiver laufen könnten, wenn man Kunden, die gekündigt haben auch löscht?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 17.06.2007 um 15:56 Uhr sagte joerg:

Ich glaub eh, deren Website ist nur zur Neukundengewinnung und alle anderen Funktionen tun nur so, als wären sie existent. Man kann da zum Beispiel unter Vetragsdaten eingeben, wenn man seine Bankverbindung gewechselt hat, dann geschieht folgendes:

1) die eingegebenen Daten gehen irgendwo hin (wohin weiß ich nicht, aber jedenfalls nicht da hin, wo sie sollten)
2) O2 versucht, von dem alten Konto einzuziehen und scheitert natürlich, weil es nicht mehr existiert
3) O2 schreibt eine SMS, man solle doch mal die Hotline anrufen, zwecks Bankverbindungsdatenabgleich
4) Man entschließt sich widerwillig, dieser Bitte Folge zu leisten und gleicht mit dem o2-Mensch seine Bankverbindungsdaten ab, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass man die Kontonummer etc. rechtzeitig auf der Website geändert hat
5) Man bekommt eine Rechnung von o2, die unter „Zusatzleistung“ 15€ Rücklastschriftgebühr ausweist
6) Man schreibt eine gepfefferte mail an o2, dass man diese 15€ umgehend wieder auf seinem Konto vorzufinden erwartet, weil man selbstverständlich nicht bereit sei, für fremde Fehler zu bezahlen, andernfalls käme man über die Verantwortlichen wie ein böser Fluch
7) Man wartet eine Woche und bekommt dann die Mitteilung besagte 15€ würden dem Konto „aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“ gutgeschrieben.
8) Man freut sich, dass das Jurastudium wenigstens dazu gut war, wirkungsvolle Drohungen formulieren zu können.


Am 17.06.2007 um 21:23 Uhr meinte Matthias:

Bei ‚Computerwoche.de‘ gibt es einen Artikel vom 12.06. wonach die ‚IT‘ eine wesentliche Rolle an der Krise bei o2 spielt. Und das wundert mich überhaupt nicht – neue Implementierungen, egal welche, haben schon immer länger gedauert und liefen dort nie fehlerlos.
Seit dem Launch des o2-Brands ist der Auftritt ’nur‘ auf den Vertrieb ausgerichtet.
Aber machen wir uns trotzdem nichts vor, solche Geschichten (wie von Christian beschrieben) kommen in dieser Branche bei allen vor!


Am 18.06.2007 um 23:14 Uhr kommentierte leachiM2k:

Bin durch Zufall auf dieses Blog gestossen.
Hatte eine ähnliche Geschichte.
2004 – von O2 LOOP Richtung Genion verabschiedet
2006 – von O2 komplett weg
heute – SMS von O2 LOOP, dass meine Nummer bald abgeschaltet werden soll, wenn ich nicht schleunigst auflade…

Die ganze Geschichte steht in meinem Blog… (soll keine Werbung sein, wollte nur nicht das Kommentarfeld mit dem Zeug vollspammen)

Datenpflege? Datenschutz? Systemkonsistenz?

Alles Fremdwörter für O2… Pff…


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.