offene Server und wie man damit umgeht

Aus der Kategorie »just work«

Vielleicht bin ich zu naiv. Vielleicht ist es zuviel verlangt, dass man ein „Dankeschön“ bekommt, wenn man jemanden anruft und so etwas wie „Sie haben da einen Konfigurationsfehler, man kann in einer Art und Weise auf Ihren Server zugreifen, wie Sie das sicher nicht wollen“ sagt.
Ich tue das, wenn ich so etwas bei Kunden oder Bekannten oder so bemerke.

Im Normalfall werde ich uninteressiert abgewimmelt oder beschimpft, warum ich das gemacht hätte.
Oder es greifen die rudimentär gelernten Deeskalationsgrundsätze und ich werde freundlichst hingehalten. Man kenne sich da jetzt auch nicht so aus (schade, dann verbinde mich doch weiter), aber man werde mir bestimmt bald weiterhelfen können (wieso mir??).

Das erinnert mich an meine ersten Online-Banking-Erfahrungen. Als ich eine Fachfrage hatte und in der örtlichen Bank-Filiale stand. Gebetsmühlenartig wurde mir erklärt, das sei „alles sehr sehr sicher“.
Danach hatte ich zwar nicht gefragt, aber trotzdem. Bis mir – nach wiederholtem Bohren – jemand erklärte, sie würden sich leider alle nicht auskennen, aber die IT hätte erklärt, das sei alles sehr sehr sicher, das könne man ruhig so weitergeben.

Leute, wenn Ihr schon alle ins Internet müßt, dann schnallt Euch an, schaltet ABS und ESP nicht aus, haltet Euch an die Verkehrsregeln und habt einen Mechaniker greifbar.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 20.11.2006 um 10:44 Uhr ergänzte Pepino:

Gutes Personal ist eben schwer zu bekommen… dazu dann noch mit Sachverstand, gesundem Menschenverstand und vernünftigen Umgangsformen, dürfte fast unmöglich sein…


Am 20.11.2006 um 11:37 Uhr sprach Mann²:

diese erfahrung habe ich auch schon gemacht.


Am 20.11.2006 um 13:30 Uhr sagte Christian:

: Gutes Personal ist eben schwer zu
: bekommen… dazu dann noch mit
: Sachverstand, …

Ich glaube vor allem der ist ist es. Bzw das Fehlen desselben.
ist ja auch schwer: auf der einen Seite sind IT-Fuzzis hochspezialiserte Leute, auf der anderen Seite hat das ganze Computerzeug unseren Alltag so weit durchdrungen, dass eigentlich jeder da Grundwissen haben müsste …
In Firmen sollte allerdings wenigstens jemand da sein, der Ahnung hat.
Und nicht die Telefon-Sekretärin den Auftrag haben erst mal alles abzubügeln.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.