(Offener Brief)

Aus der Kategorie »just people«

Betreff: Ihre Werbung für T-Entertain-Dings

Liebe Nina Hagen,

ach …


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 07.11.2010 um 23:25 Uhr sprach Dentaku:

Seufz.

(und die war mal cool)


Am 07.11.2010 um 23:27 Uhr meinte Christian:

*nickt*


Am 07.11.2010 um 23:29 Uhr meinte Jott:

Ich hab sie noch nie so ruhig so viele zusammenhängende und verständliche Sätze sagen hören, ist ja auch mal interessant… Ansonsten natürlich schlimm…


Am 07.11.2010 um 23:31 Uhr ergänzte Jott:

PS: Hier im Blog ist immer noch Sommer, das gefällt….


Am 08.11.2010 um 8:31 Uhr schriebChristian:

Ich finds schlimm, dass sie im Endeffekt ihre Geschichte in den Dienst von einem Produkt stellt.
Eine Zensur und die damit verbundenen Represssalien gegen nicht system-konforme Künstler für eine Werbung zu nutzen ist heftig – da ist echt ein neuer Grad des „Ach, eigentlich war die DDR ja ganz niedlich, die Ampelmänncen waren ja süß und es gab ja auch die Kinderkrippen“-Denkens erreicht. Was für ein Unrechtsstaat hinter solch einer systematischen Überwachung auch von Künstlern steckt fällt da doch elegant unter den Tisch.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.