Oma-kompatibel?

Aus der Kategorie »just work«

Gerrit van Aaken stellt in seinem Weblog praegnanz.de die These auf: Das Social Web ist definitiv nicht Oma-kompatibel.
Hinter diesem launigen Satz steckt meiner Meinung nach eine Menge Wahrheit.
Während ich auf der einen Seite seit Jahren an anderer Stelle ein Weblog betreibe, selbstverständlich Flickr, del.icio.us, Qype und YouTube benutze und RSS-Feeds meine bevorzugte Nachrichtenquelle sind und längst Zeitung und Fernsehen den Rang abgelaufen haben stoße ich natürlich bei der täglichen Arbeit auch immer wieder – und fast ausschließlich – auf Menschen, denen das alles (noch?) gar nichts sagt.
Und diese Menschen sind natürlich nicht dümmer, sondern vielleicht nur ein bißchen weniger interessiert an neuen Techniken im Internet.
Oder sie haben einfach nicht die Zeit, am Computer immer alles neue sofort mitzunehmen.
Oder sie sind schlichtweg – wie Gerrit schon sagt – des Englischen nicht so mächtig. Oder … – der Gründe gibt es viele.

Bleibt die Frage, was man damit als Webdesigner macht.
In zwei Welten zu leben und die in der Freizeit begeistert ausgereizten »neuen Techniken« vor dem Kunden verstecken, weil der sich ja eh nicht interessiert ist garantiert falsch.
Missionarisch jedem Projekt den Web 2.0 – Stempel aufzudrücken und sich beleidigt ins Schneckenhaus zurückzuziehen, wenn der Kunde sich überfahren fühlt und das nicht schätzt und will ebenso.

Bleibt meiner Meinung nach noch das, was man eigentlich als guter Berater immer tun sollte: Die Möglichkeiten kennen, sie freundlich anbieten und schauen was wann wo paßt.
Hier ein Gästebuch durch artikelbezogene Kommentare ersetzen, da einen RSS-Feed integrieren. Hier ein MashUp einbinden, dort die statische Anfahrtskizze gegen eine Google-Map austauschen.

Ich habe zu Weihnachten an Kunden RSS-Funktionalität für Ihre Site verschenkt. Das ist bestimmt auch »Web 2.0«.

(Dieser Artikel steht übrigens auch drüben in meinem nagelneuen Firmen-Blog. Wurde ja mal Zeit)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.