Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Ouch

Manchmal ist man ja doof. Also ich zumindest. Da hab ich vor einem Jahr doch eine wunderbare Methode entdeckt, wie ich quasi monatelang Rückenschmerzfrei durch die Gegend laufen kann.
Und als die Rückenschmerzen langsam wieder anfingen hab ich mich nicht daran erinnert. Man ist halt so geübt, so in seinen Mustern gefangen. Und mein Muster hiess wohl „ich hab halt Rückenschmerzen“.

Aber gerade, da hatte ich einen hellen Moment. Da hab ich mir einen Termin geholt und am Donnerstag wird mein Atlaswirbel mal wieder geradegerückt.

(Wer daran interessiert ist, worum es geht und wie das damals so war, der findet hier eine Art Rückentagebuch)

Wie man da sehen kann sind meine Erfahrungen ja sehr positiv. Und wie man hier nachlesen kann, ist so eine Atlastherapie eine sehr, sehr vorsichtige Sache.
Da hatte ich doch letztens großen Spass, als ich beim Arzt im goldenen Blatt auf den Medizinseiten (Ihr wisst schon, diese Doktor Sommer-Seiten für Senioeren aber ohne Sex) jemand nach der Atlastherapie fragte. Herr Doktor antwortete sinngemäß:
Lass das, der Atlas ist sehr empfindlich, außerdem kommt man nicht dran, deswegen muss man da schon mit viel Kraft vorgehen und das ist gefährlich.

Oder anders: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

Da hab ich dann begriffen, warum es die „alternativen Heilmethoden“ so schwer haben.

Eine Antwort zu “Ouch”

  1. Monika sagt:

    Ich habe schon seit meinem 16. Lebensjahr Probleme mit dem Rücken. Geholfen hat mir Yoga und natürlich ab und zu der Gang zum Masseur, der alles wieder in die Reihe bringt, spätenstens wenn ich vor lauter Kopfschmerzen nicht mehr aus den Augen gucken kann.

    Gruss

    Monika

»