Punk is gar nich tot

Aus der Kategorie »just links«

Manchmal scheint die Zeit reif für einen Gedanken – so scheint es. Man kann natürlich auch denken, dass es Zufall ist, wenn in Pias und in meinem Kopf und im Magazin der Süddeutschen gleichzeitig auf einmal über Punk sinniert wird. Jeder wie er mag.

Aber was ich sagen wollte:
Ich sag schon lange, dass ich eine ziemliche Energie daraus ziehen kann, dass ich weiß wie es ist sich gegen alle zu stellen. Einfach zu machen, scheiss was drauf, was die anderen denken.
Klappt nicht immer, aber so im großen und ganzen schon.

Und jetzt hat sich das magazin der Süddeutschen mal umgeguckt und stützt meine These.

Mods, Hippies und Raver sind irgendwann einfach verschwunden. Warum aber haben ausgerechnet jene Karriere gemacht, die einst von »no future« sprachen?

Und dann – mitten im Artikel noch der schöne Satz:

Von der nächsten Generation, den Techno-Leuten, hört man nichts mehr. Fette Drogenwracks, die älter aussehen als ihre eigenen Eltern, hängen geblieben im Goa-Wahnsinn. Platten auflegen allein reicht halt nicht.

Punk?s Not Dead


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.