Raus aus dem Dorf, rein in das Dorf

Aus der Kategorie »just people«

Die ein oder andere treue Leserin mag sich ja erinnern – ich habe einige Jahre meines Lebens in einem Dorf gelebt. Lange Jahre. [dramatische Pause] Bittere Jahre [mitleidheischender Blick ins Publikum].
Naja, egal [tapferes Atmen] jetzt leb ich ja in der Kleinstadt. Die ist dummerweise wirklich recht klein, vor allem im Kopf.
S. und ich haben uns schon verschiedentlich unsere Gedanken darüber gemacht – eine unserer Therorien war eine geschichtliche: Menden gehörte – ganz im Gegensatz zur Umgebung – zum katholischen Köln und musste sich ständig verteidigen. Das macht natürlich mißtrauisch gegenüber allem jenseits der Stadtmauer und so mögen so Grundprinzipien wie »Trau (Dich mit) niemandem hinter der Ruhr« entstanden sein. Grundprinzipien, die die echten Mendener »Poalbürger« noch heute tief in sich tragen.
(Eine andere Theorie beruht mehr darauf, dass man zum Studieren aus Menden wegziehen muß und so nur die doofen hierbleiben. Aber das ist eine andere Geschichte)

Wir waren auf jeden Fall am Samstag Abend jenseits der Ruhr. Denn dorthin hatte uns die Frau hammwanich eingeladen, zu einem ganz bezaubernden Theaterfestival (Wissen Sie eigentlich, dass ich im ersten Anlauf reproduzierbar IMMER »Thetare« tippe?) , das sich durch die Altstadtgassen des Nachbarstädtchens zog.
Wir sahen, wie relativ »verrückt« und »normal« ist, sahen blaue Frauen auf Balkonen und depressive Roboter im fruchtlosen Zwiegespräch mit Gartenzwergen. Wir hörten Dinge, die an erste Geigenstunden erinnerten und mal wieder eine weitere Version von »Bohemian Rhapsody«.
Und wir kamen eine Stunde zu spät, weil wir zu blöd waren, ein Programmheft zu lesen. Hauptsache, man hat das PDF in der Dropbox auf dem Handy, jaja …
Aber wisst Ihr was? War egal. Weil sich das Nachbarstädtchen eine ganz wunderbare Atmosphäre in die Altstadt gezaubert hatte und weil wir in netter Dreierrunde mal hier mal da mal dorthin schlenderten.

Und nur gelegentlich überlegten S. und ich, warum wir im achtzehnten Jahr zum ersten mal von diesem Festival gehört hatten. Warum man sich in Menden überhaupt so wenig für die Nachbarstädte interessiert. Nicht für die Landesgartenschau im Süden und nicht für das Theater im Westen. das kann doch nicht alles der kurkölnische Einfluss von 1340 sein?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Dein Kommentar:

Ihr Lieben: Leider leidet das Kontaktformular im Moment unter technischen Problemen. Es nimmt Eure Kommentare zwar an, zeigt sie aber hinterher nicht auf der Seite an. Ich lese aber alles und: Ich bin der Techniker. Der Techniker ist informiert.

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.