Rückenblog IV

Aus der Kategorie »just people«

Frau Serotonic mit ihrer Nachfrage erinnert mich daran, dass ich vielleicht mal kurz beschreiben sollte, wie sich diese ominöse Richtig-Stellung des Atlas abspielt.
Denn – wie ja gesagt – der Atlaswirbel liegt schon unter der Schädeldecke und man kommt nicht dran.
Und deswegen kann man ihn auch nicht – wie die anderen – einfach so renken, schieben, ziehen.

Ich bin da auch ganz froh drüber, denn ich halte vom „So, jetzt knackts einmal, dann ist er wieder drin“ nicht so viel. Erstens kann das meiner Meinung nach nicht gut sein, Knochen gegen den Widerstand der umliegenden Muskeln irgendwohin zu schieben und zweitens: Dann ist eine Stelle wieder „heile“, aber der Rest ist doch immer noch verspannt und verschoben.

Zurück zum Atlas. Weil man eben nicht direkt drankommt ist alles was man tun kann, ihm, bzw den Nerven dort, einen Impuls zu geben, auf dass er sich dann an der richtigen Stelle wieder richtig einschwingt.
Man liegt auf der Seite, den Kopf so erhöht, dass die Wirbelsäule gerade liegt.
Den eigentlichen Impuls bekommt man durch leichten Druck auf den Nacken und einen kleinen Ruck mit der Kopfauflage nach unten.
Man merkt nichts. Kein Knacken, kein Schmerz. Drei, vier Minuten liegen bleiben und den Impuls in aller Ruhe an alle Nerven an und in der Wirbelsäule runterwandern lassen.
Kein Knacken, kein Schmerz, dafür ein sofortiges Ergebnis.
Ein sehr befreites Gefühl und ein deutlich entspannterer Nacken.

Was mir vermutlich schon gereicht hätte, aber es soll wohl noch besser werden.

Kurzer Status von heute übrigens: ziemlicher Muskelkater im linken Arm.
Gelegentlich Stiche an den mir bekannten Stellen. Alles gut, also.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 16.06.2006 um 11:13 Uhr kommentierte serotonic:

Vielen Dank für die Erklärung :)

Es ist schon merkwürdig, dass ich der festen Annahme war, es müsste doch irgendwie knacken. Wobei ich gefühlsmäßig auch immer der Meinung war und bin, dass das nicht wirklich gut und richtig so sein kann. Aber bisher belief sich meine Erfahrung auf die auch von dir beschriebenen Knochenbrechern. Müsste auch mal so einen Manualtherapeuten finden, das was du beschreibst, klingt wesentlich verständiger, weiter gedachter.

Frohes Gradewerden weiterhin!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Vielen Dank für die Erklärung :)Es ist schon merkwürdig, dass ich der festen Annahme war, es müsste doch irgendwie knacken. Wobei ich gefühlsmäßig auch immer der Meinung war und bin, dass das nicht wirklich gut und richtig so sein kann. Aber bisher belief sich meine Erfahrung auf die auch von dir beschriebenen Knochenbrechern. Müsste auch mal so einen Manualtherapeuten finden, das was du beschreibst, klingt wesentlich verständiger, weiter gedachter. Frohes Gradewerden weiterhin!