Rückenblog VI

Aus der Kategorie »just people«

Kurzer Status: Mein Kreislauf kackt ab, aber sowas von.
Morgen mal fragen, ob das zusammenhängen kann.

Sonst immer noch alles bestens, keine Rückenschmerzen, alles um mich herum ist auf die neue, aufrechtere Haltung eingstellt: Rückspiegel, Monitore, Schreibtischstühle. Es scheint sich ja zu halten.
Fein, fein.

Weitere Hintergrundinformationen zur Atlastherapie:

Nein, die gibt es natürlich nicht bei einem klassischen Arzt und zählt zu den alternativen Heilmethoden. Folglich wird sie auch nicht von den Kassen bezahlt – manche Privatversicherungen sind da wohl großzügiger.
Da ich aber bereits seit ein paar Jahren der Schulmedizin so langsam aber sicher den Rücken kehre, bin ich da ja leicht resigniert dran gewöhnt.
Wenn ich allerdings umrechne, dass ich jetzt 55,- bezahlt und was ich dafür bekommen habe, steht das in keinem Verhältnis zu einer Behandlung beim klassichen Doc.

Für diese 55,- war ich eine Stunde da. Die erste halbe Stunde war Anamnese, Diagnose und gründliche Erklärung, was gemacht wird.
In der Zeit wäre beim Orthopäden schon der nächste Patient wieder rausgewesen. Hätte rausgewesen sein müssen.

In diesem Fall fing aber erst dann die eigentliche Behandlung an. Die dauerte noch einmal eine halbe Stunde – inclusive der netten Ausruhzeit, in der meine Wirbelsäule wieder zur Ruhe kommen konnte und ich nett ein bisschen bei Meditationsmucke (naja…) rumlag.

Falls in den nächsten 6 Wochen etwas passiert, was ein direktes Eingreifen nötig macht, zahl ich dafür nichts, falls ich tatsächlich innerhalb der nächsten 12 Monate wiederkommen muß, kostet mich das dann 30,-.
Im Normalfall sollte aber eine Behandlung für ein Jahr mindestens ausreichen.
Macht dann 55,- für ein schmerzfreies, unverspanntes Jahr.
Das zahl ich gern.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.