Sag mal, was machst Du da eigentlich, Christian?

Aus der Kategorie »just music«

Jugendzimmer 1987Schön, dass Du fragst. Ich hatte ja schon fast befürchtet, dass die wild über facebook, Instagram und Twitter verteilten Bilder von Bass-Fragmenten in verschiedenen Stadien des auseinander- und zusammengebaut-seins nicht unbedingt für jede Leserin Sinn ergeben.

Vorgeschichte etwas ausführlich er: Als ich 16 war, wollte ich Gitarrenbauer werden. Ein Freund und ich wühlten in Katalogen, lasen uns in die Klangeigenschaften verschiedener Holzsorten und Tonabnehmer ein und träumten von Instrumenten. Der Bassbauer, bei dem ich wegen einer Ausbildung vorsprache fragte mich dann aber, ob ich reiche Eltern oder im Lotto gewonnen hätte – oder wovon ich wohl leben wolle. Das hat mich nachdenklich gemacht.

geagedVorgeschichte kürzer: Vor guten eineinhalb Jahren baute ich auf Basis eines Bausatzes meinen ersten Bass – also meinen ersten nicht von der Stange gekauften. Das bauen hat mich voll glücklich gemacht und das Spielen macht es noch heute.

Vor guten zehn Jahren hatte ich mir mal einen Fretless-Bass gekauft. Der klang ganz prima, aber zum einen war das Ding so kopflastig, dass es nicht richtig Spaß machte ihn zu spielen …
Exkurs für nicht-Bassisten: Ein gutes Instrument ist so ausbalanciert, dass es einfach gerade vor dem Körper hängt. Er hängt gerade am Gurt und muss nicht abgestützt werden, beide Hände können sich aufs Spielen konzentrieren. Ist der Bass kopflastig, muss die linke Hand ständig dagegen halten und das ist anstrengend und unbequem.
… außerdem war er wirklich nicht besonders hübsch.

Vor ein paar Wochen schraubte ich also alles abschraubbare ab und brachte das übrigbleibende Stück Holz zum Möbelschreiber. Auf das Stück Holz hatte ich ein in selbst-ausgedachter Form ausgesägtes Stück Sperrholz geschraubt, damit der Schreiner eine Vorlage hatte.

Mehr Mut zur Farbe!Seit vorgestern ist das Stück Korpus wieder hier und das Ergebnis gefällt mir sogar noch besser als gedacht. Seit gestern wird lackiert – da das alte und das neue Holz farblich nicht ganz passt muss ein deckender Lack drauf.
Und es macht wieder alles voll glücklich.

Und morgen erzähle ich Euch von den Linien, die ich ins Griffbrett säge, was das damit zu tun hat, dass ich besser gucken als hören kann und warum ich einen lustigen Engländer brauchte, um mir das einzugestehen.

neuer Korpus mit Hals


Ähnliche Artikel lesen?

  • Mehr Artikel zum Thema »just music«
  • … und weitere Artikel, die mit diesen Schlagwörtern versehen sind:

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.