Sagt Hey! Sagt Ho!

Aus der Kategorie »just music«

Wer mir bei Twitter folgt (mich bei Twitter verfolgt? mich bei Twitter followoed? mir bei Twitter foll… ach egal), der hat es gestern mitgekriegt – ich war abends bei einem HipHop-Konzert /-Event / -Abend in einem der beiden Clubs, die sich hier in der Kleinstadt in den letzten Jahren gefunden haben.

2008-06-15-suave.jpg

Tja, was soll ich sagen? Die Vorbedingungen waren eigentlich ok. Über endlich mal einen Ort zum Tanzen und Feiern hier in Menden freue ich mich natürlich eh. Und ich habe ja – wie schon öfter mal erwähnt – hier mal in einem Tonstudio geholfen und kriegte damals auch den HipHop etwas näher gebracht.

Ich hab die Musik eigentlich recht schnell auch ganz gerne gemocht. Vor allem, als ich so die verschiedenen Spielereien entdeckte, die sich da im Umfeld ergaben – egal ob sich die Fantastischen Vier mit den Megalomaniax trafen oder überall alte Jazz-Sachen rausgekramt wurden – da gab und gibt es doch viel schönes.
Was ich allerdings schon damals nicht so wirklich verstand, das waren die Live-Auftritte der Jungs.
In meinen Ohren klang das alles immer nach Mulm und Matsch. Dabei sollte es doch einfach sein: Wenn man eh vorgemischtes Material aus dem Sampler bekommt kann man doch eigentlich die Stimmen einfach darüber mischen. Konnte man aber meist nicht.
Die Crowd schien es nie zu stören, die rief „Hey!“ und „Ho!“ und sprang auf und ab.

Gestern Abend hab ich dann erlebt, dass weder sich für meine sicher laienhaften Ohren musikalisch noch für meine nicht ganz laienhaften Ohren vom Sound her irgendwas in der Musik getan hat.
Ich habe den ganzen Abend kein Wort verstanden, aber dafür jede Menge Bass (, Bass, wir brauchen Bass!) gehört. Selbst Stücke, die ich als Single aus dem Radio kannte habe ich frühestens in der dritten Strophe identifiziert.
Schade.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.