schlechtes Karma?

Aus der Kategorie »just people«

Eben auf der Keksdose gelesen:

Leibniz Minis im praktischen Becher – der steht fest und fällt nicht um.
Da kann man so richtig reingreifen, wenn man diese große Lust auf eine kleine Knabberei verspürt.

Was hat dieser arme Mensch in seinem letzten Leben nur getan, dass er solche Texte schreiben muß?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 17.07.2006 um 10:46 Uhr ergänzte moritz:

frei nach forest gump:
das leben ist wie eine keksdose, man weiss nie was man bekommt.

oder so ähnlich


Am 17.07.2006 um 15:26 Uhr schriebTobias K.:

Hier in Köln hängen Werbeplakate für das Lokalbier mit dem Text „Einfach abtropfen lassen und rein damit“ – und ich bin ja immer noch davon überzeugt, dass wir inzwischen eine hypersexualisierte Sprache haben, was auch durch Dein Beispiel bestens belegt wird ;-)


Am 17.07.2006 um 18:18 Uhr sagte joerg:

Ich hab heute so Büroablagesysteme aus Pressspan zusammengebaut, da stand drauf „Zusammenstecken, Gummi drüber, fertig“.
Sofort der kindische Gedanke: „Haha, wie soll das denn gehn in der Reihenfolge!“ Na gut, kann ja an mir liegen, hab ich dann gedacht, diese schmutigen Aussoziationen. Aber wenn ich dann auf der Webseite des Herstellers lese „ Teile zusammen stecken macht Spaß. Das wusste nicht nur Freud. Das wissen auch wir.“
Na dann … also dann ist das doch wohl so gewollt, oder nicht!


Am 18.07.2006 um 8:18 Uhr antwortete Christian:

ich finds spannend, dass Ihr sofort sexuelle Assozziationen habt; ich hatte die gar nicht.
Ich fands einfach nur ziemlich übel.
Aber naja, jeder, wie er … :-)


Am 18.07.2006 um 11:16 Uhr sagte Tobias K.:

Also wenn ich lese „der steht fest und fällt nicht um“ und „wenn man die große Lust verspürt“… und dann halt noch meine These seit Jahren bebachte, dann fällts halt auf ;-)


Am 19.07.2006 um 10:13 Uhr sprach joerg:

Sexuelle?! Ich?! Das weise ich mit Abscheu und Empörung weit von mir!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.