Schüler VZ

Aus der Kategorie »just links«

Du suchst Informationen zu schülerVZ und Google hat Dich hier vorbeigeschickt?

Grundsätzliches: schülerVZ ist eine kostenlose Web-Plattform, die es Schülern ermöglicht, online ein eigenes Profil zu erstellen. Dann kann man sich mit anderen in Gruppen „treffen“, sich vernetzen, Nachrichten austauschen sowie Fotos hochladen und auch auf dem Fotos gegenseitige Beziehungen abbilden.
schülerVZ ist also quasi der kleine Bruder von studiVZ – der Plattform für Studenten im deutschsprachigen Raum – wer weder Schüler noch Student ist, der darf sich beim dritten im Bunde – meinVZ anmelden.

Mehr Infos: Wenn Du mehr über schülerVZ wissen möchtest findest Du in der Wikipedia einen ausführlichen Artikel über studiVZ, der sich auch mit Schüler VZ beschäftigt.

Vielleicht lesenswertes rund um schülerVZ und studiVZ:

  • Eine grundsätzliche Beschreibung hat die c’t kürzlich in der Ausgabe 5/2008 veröffentlicht – ich zitiere den Einleitungstext: „So attraktiv das SchülerVZ auf Teenagers wirkt, so mysteriös erscheint es Eltern und Lehrern: Was lockt Millionen Kinder und Jugendliche, die Website zu besuchen, wann immer es geht? Ist SchülerVZ womöglich gefährlich? Ein eigenes Bild machen kann sich das Erziehungspersonal kaum, denn der Zutritt ist Schülern vorbehalten. Ein Ortstermin.“
    Man kann den Artikel komplett online lesen: c’t 5/2008: Dabei sein ist alles – Das Phänomen SchülerVZ
    Vor allem für Eltern interessant.
  • Bücher über schülerVZ gibt es noch nicht wirklich – amazon schlägt mir stattdessen zu studiVZ Das Gruschelbuch vor.
    „Mit seinem „Gruschelbuch“ legt Steve Pzybilla das Tagebuch einer exzessiven studiVZ-Existenz vor: berichtet von seinen Interneterfahrungen mit fehlgeschlagenen Dates, zeigefreudigen Uni-Dozenten, schizophrenen Schülerinnen und anderen merkwürdigen Existenzen, von denen es im Studentenverzeichnis nur so zu wimmeln scheint. Humorvoll gehalten, ohne moralischen Zeigefinger oder pseudowissenschaftliche Erkenntnisse, liest sich das Buch sehr angenehm“ meint „autofahrerfromhell“ in der amazon-Rezension. Das klingt doch gar nicht so schlecht.
  • Wer eher am kommerziellen Aspekt solcher sozialer Netzwerke interessiert ist, der findet hingegen vielleicht in

    Jorit Ness‘ Marketing – Potenziale von Community – Gruppen am Beispiel der Stundentenplattform studiVZ

    oder in

    Frank Mühlenbecks & Klemens Skibickis Community Marketing Management. Wie man Online-Communities im Internet-Zeitalter des Web 2.0 zum Erfolg führt

    das was er sucht.

So, das wars, was ich auf die Schnelle zusammenstellen konnte. Regelmäßige Leserinnen auf der Suche nach der gewohnten Portion misanthopischer Alltags-Rants mögen mir diesen kleinen Exkurs verzeihen – aber im Moment laufen hier zu viele suchende Besucher auf, da fühlte ich mich gerade zu verpflichtet, ein kleines Infopaket zu schnüren. Und wenn ich damit reich und berühmt werden sollte mach ich ’ne Party. Versprochen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

9 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 04.04.2008 um 1:37 Uhr antwortete Htwo:

Du solltest Werbung für die lieben Besucher von Google einbauen. Aber ich glaube das habe ich schon einmal gesagt.


Am 04.04.2008 um 9:36 Uhr schriebTony:

bin von schülervz nicht wirklich begeistert. sollte mal überarbeitet werden


Am 15.04.2008 um 17:35 Uhr wusste Ilja:

naja, schueler vz ist eben nur eine billige abklatsche von facebook. mal sehn was passiert wenn sich facebook germanisiert und hier in deutschland weiter „expandiert“.


Am 02.10.2008 um 5:45 Uhr kommentierte Büsra:

ich finde es voll blöd das vor acht uhr kein schüler vz gibs….


Am 15.10.2008 um 20:25 Uhr antwortete Maria:

@Büsra: Wieso gibs vor 8 Uhr kein Schülervz?


Am 29.10.2008 um 12:49 Uhr sprach andy:

könte mir jemand eine einladung zum schüler vz schicken???
meine addy wäre
xarga@hotmail.com


Am 24.11.2008 um 15:27 Uhr sagte Cindy:

könnte mir jemand eine einladung zum schüler vz schicken??

freaky0025@hotmail.com

DANKE


Am 27.12.2008 um 11:14 Uhr antwortete charlie:

wäre jemand so lieb und schickt mir auch eine einladung?
das wäre super..
chjzu@gmx.de

danke schonmal!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] (Wenn Du Infos zu Schüler VZ suchst: Hier habe ich etwas mehr als die folgende kleine Anekdote geschrieben) [...]