Sevice am Kunden. Jetzt doch.

Aus der Kategorie »just people«

Ich hatte ja letztens berichtet, wie mich der Hersteller meines Blutdruckmessgerätes in den Wahnsinn treiben wollte – nun hat die Geschichte ein Ende gefunden.

Ich hatte letzte Woche noch eine Mail über dieses ominöse Kontaktformular versendet, die war aber auch unbeantwortet geblieben.

Und heute habe ich mir dann aus dem Impressum des Herstellers willkührlich eine Nummer rausgesucht und angerufen. Habe mein Problem geschildert und sollte mit folgender Erklärung abgewimmelt werden: Herstellergross stellt die Dinger nämlich gar nicht her, sie lizensieren sie nur.

War mir aber egal, ich fand, dass der schlechte Service des Herstellerskleinundunbekannt ja nun auch auf Herstellergroß zurückfällt – und das hab ich auch gesagt. Dann konnte ich plötzlich zur Zentrale durchgestellt werden und die hatten dann eine direkte Durchwahl von Herrn Dingens, für Notfälle, weil wissen Sie: Es gibt ja auch Menschen, die kommen mit dem Internet nicht so klar. Ältere Leute ja manchmal …
»… und die haben ja gelegentlich auch Blutdruckmessgeräte im Einsatz«, ergänzte ich.
Kurze Stille. »Oh, ja, genau«

Lange Rede, kurzer Sinn, Herr Dingens war sehr freundlich. Und sehr erschrocken, dass weder sein Ticketsystem noch seine Leute am Kontaktformulart funktionieren und schickt mir jetzt ein neues Gerät. Ohne Kaufbeleg, ohne Einschicken des alten.

Reaktion 1: Puh, endlich. Es geht doch.
Reaktion 2: Muss man immer erst meckern und drohen?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 25.05.2012 um 12:05 Uhr meinte rebhuhn:

und was machen die alten leute, die gar nicht an die nummer vom herrn dingens kommen?! mist, sowas.


Am 25.05.2012 um 12:18 Uhr meinte Christian:

Die rufen hoffentlich irgendwann auch $Mutterkonzern an und nölen so lange und gründlich rum wie ich. Hm, ok, ich sehe den Fehler im Konzept :(


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.