Sexualaufklärung galore

Aus der Kategorie »just people«

Wo ich gerade bei Lyssa über ge- und missglückte Sexualunterrichtserfahrungen lese muss ich natürlich zwangsläufig (apropos, Kennt Ihr den? Wie nennt man eine nymphomane Hündin? Zwangsläufig! Hahaha… … … nicht gut? ok…) an meinen schulische Aufklärung denken:
Rückblickend muss ich da der Bravo, den Freunden und später auch dem Satelitenfernsehen danken, dass ich beim ersten und den folgenden malen überhaupt auch nur annähernd wusste, was ich zu tun hatte, denn meine schulische Bildung sah wie folgt aus:

»Wir haben ja jetzt die Befruchtung der Eizelle sowie den Aufbau der hröm Geschlchtsorgane besprochen und wenden uns dann heute dem hröm Geschlechtsakt zu.
Wenn der Mann und die Frau sich ganz liebhaben, dann … ja, Max? Richtig, dann legen sie sich auch schon einmal hröm zusammen nackt ins Bett. Und dann … ja, Max? Richtig, dann hröm bewegen sie sich auch.
Und dabei kann es dann passieren dass es zur hröm Ejakulation kommt und das Ei befruchtet wird.
«

Meine erste Vorstellung vom Sex, bei der sich Mann und Frau einsam aber gemeinsam in ihren Betthälften bewegten und dann die Spermien – vielleicht mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen – den weiten Weg über die Oberbetten antraten hat sich zum Glück schnell korigiert.
Nicht in der Schule, sondern im Leben lernen wir.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 18.04.2006 um 11:34 Uhr sagte Ebola:

Zwangläufig ;) – kannte ich noch nicht.

Ich glaub‘, das hat jetzt meinen Tag gerettet.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.