she says it feels like coming home

Aus der Kategorie »just music«

Als ich gerade durch die Nacht fuhr, tauchten auf einmal längst vergessene Zeilen in meinem Kopf auf. Zeilen, die vor geschätzten 12 Jahren entstanden, weil ich J. kennengelernt hatte. J. war Sängerin in einer Irish-Folk-Band und ich war vom ersten Ton an in ihre Stimme verliebt. Als ich sie ansprach, freute sie sich und hatte durchaus Interese, auch einmal etwas anderes zu singen.
Ich fuhr nach dem Konzert durch die Nacht, suchte in mehreren Diskos meinen damalig besten Freund, der nicht nur einer der besten Gitarristen war, die ich mal so kennenlernen durfte, sonderen auch wunderbare Songs ganz nebenbei aus dem Ärmel schütteln konnte.
Er war schon recht überrascht, als ich versuchte, ihn nachts um zwei davon zu überzeugen, dass wir jetzt! sofort! einen Song schreiben müssten.
Aber er schüttelte dann auch wirklich wieder mal einen Song, den er in einer ziemlichen Übernacht-Aktion auch gleich fertig aufnahm.
Aus seiner, J.s und meiner Zusammenarbeit ist dann doch nichts geworden, sowohl J. als auch er verschwanden im Strudel der Zeit, aber der Song, der Song war einer der schönsten, die je so entstanden sind. Nur die Cassette verschwand irgendwann.

Und auf einmal war der Refrain wieder da. Und ein paar Fragmente aus den Strophen und der Bass. Seltsam. Und wunderschön.

and she got new friends, not too many but a few – and she loves to be in New York

Edit: Die Fetzen mehren sich und ich benutz das jawl mal als Notizblog:

Just a yellow flowered dress in the rain
A beauty that?s not really beautifull
A smile that exactly was to cover all the pain


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 18.04.2007 um 22:41 Uhr ergänzte joerg:

ja wie jetzt, erst neugierig machen und dann nicht liefern! ;-(


Am 19.04.2007 um 11:02 Uhr meinte Christian:

wenn ich was zu liefern hätte, würd ich ja – aber wie gesagt: Cassette weg :(


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.