Sie (IV)

Aus der Kategorie »just people«

(Teil I, Teil II, Teil III)
Um das Bild von Ihr abzurunden bleibt eigentlich nur noch eins zu erzählen:
Sie hätte es harmoniebedürftig genannt, ich sage: konfliktscheu.
Sie hätte gesagt, sie wollte wohl niemand verletzen, ich sage: feige.

So lange ich nicht beteiligt war, wusste ich vor den sitzengelassenen, dass sie eine Verabredung nicht einhalten würde. Alle, die nicht beteiligt waren wussten das vorher.
So lange man nicht mit ihr gemeinsam geplant hatte, wurde man frühzeitig über ihre Rückzieher informiert.
Ich wusste auch immer Wochen vor den betroffenen, dass Schluss war.
Und wie ich es einmal geschafft habe, mit Ihr in den Urlaub zu fahren verstehe ich bis heute nicht – andere erfuhren das auch gerne mal erst nach dem Kauf der gemeinsamen Tickets (ja natürlich: ich hatte es vorher gewusst).

In Zusammenhang mit dem im Teil I gelernten und verinnerlichten Muster ergab sich daraus interessanterweise regelmäßig folgende Ereigniskette:
Sie liess irgendwen sitzen.
Er war enttäuscht, es gab Streit.
Beim nächsten Treffen zwei Tage später war er immer noch enttäuscht.
Sie reagierte mit dem lang geübten „Jetzt stell Dich doch nicht so an – ich muss schließlich auch mal an mich denken!“
Und hatte damit endlich den Grund, auf ihn sauer zu sein
Weil sie ihn sitzen gelassen hatte, wohlgemerkt.

Eigentlich genial.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 18.09.2007 um 8:14 Uhr sagte Ebola:

Das passt zu meinem letzten Eintrag von gestern. Seltsam.
Ich überlege ob hier von derselben Person die Rede ist …


Am 18.09.2007 um 8:18 Uhr sagte Christian:

… unwahrscheinlich – dann müssten wir uns auch gekannt haben :)

Leider aber wohl nicht unwahrscheinlich, dass es solche Verhaltensweise öfter gibt. „Zicke“ wollte ich erst drunterschreiben gestern, dann in der Erweiterung ob ihres Backgrounds noch das Wort „Bio-Zicke“ erfinden.
Hab ich dann aber gelasssen, weil ja manche heute die Zicke stolz über der gepushten Brust trägt und nicht verstünde, was ich meinte.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.